Telomere und Vitamine

29.06.2009
Drucken
 

Wissenschaftler, exakt messende Wissenschaftler haben eine völlig andere Einstellung zu Vitaminen als sogenannte Ernährungsexperten. Besonders deutsche „Experten“. Als die Medien, besonders die deutschen.

Wissenschaftler messen nämlich. Die messen die Länge der Telomere. Wenn Sie sich erinnern: Das sind die Schutzkappen auf Ihren Chromosomen, die bei jeder Zellteilung immer ein bisschen kürzer werden, bis sie ... aufgebraucht sind. Und Sie dann tot sind. Folgerichtig.

Die Telomere also bestimmen Ihre Lebensdauer. Deshalb forscht man sehr intensiv nach Möglichkeiten, sich diese Schutzkappen zu erhalten, zu konservieren, zu schützen vor dem Abbau.

Und das gelingt mit Vitaminen. Mit Multivitamintabletten. Eindeutig, sicher, seriös, wissenschaftlich nachgewiesen von Professor Chen im Am J Clin Nutr 2009, 89-6, 1857.

Professor Chen hat an 586 Frauen zwischen 35 und 75 Jahren gezeigt, dass die Telomere, die Schutzkappen an den Chromosomen länger waren bei den Frauen, die ein Multivitamin-Präparat geschluckt haben.

Mehr muss man eigentlich nicht wissen. Über Vitamine. Das ist ja wohl das überzeugendste Argument, das es überhaupt geben kann.

Menschen sind nicht dumm. Auch wenn Experten in ihrem typisch „hohem Mut“ das immer annehmen. Menschen nämlich handeln längst:

So veröffentlicht das NIH, dass die Hälfte der Amerikaner, also 160 Millionen Menschen routinemäßig täglich Nahrungsergänzungsmittel schlucken. Und noch genauer: Dass 35%, also 110 Millionen Amerikaner täglich ein Multivitamin-Präparat schlucken (Am J Epidemiol 160:339).
Übrigens für über 20 Milliarden Dollar jährlich. Gut angelegtes Geld, wie Professor Chen bewiesen hat.

 
 
 

News Schlagwörter