Testosteron ist keine Lösung

25.11.2015
Drucken
 

Schwierig klar zu machen. Viele von Ihnen haben eindeutigen Testosteronmangel. Aus ganz offensichtlichen Gründen: Die Sportler wegen Übertrainings, Sie wegen jahrelanger maximaler Stressbelastung. Resultat nenne ich "erschöpften Körper".
Dummerweise ist Testosteron neben der selbstverständlich völlig überflüssigen Libido (selbstverständlich, selbstverständlich) auch Ihr innerer Antrieb. Das, was Sie das Leben anpacken lässt. Mit innerer Dynamik, mit Energie und voll Freude. Ohne Testosteron: Pustekuchen.

Also bitten Sie mich regelmäßig um eine Verschreibung. Testosteron-Spritzen oder Gel. Um den Mangel wieder wett zu machen. Nicht etwa: Um Ihr Leben zu ändern. Stress abzubauen usw. Haben Sie ein Glück: Ich bin hier völlig auf ihrer Seite. Zu mir kann bitte niemand sagen: „Teten Sie doch mal kürzer“. Unerträglicher Satz. Wie gesagt: Bin ganz bei Ihnen. Leben Sie Ihr Leben weiter. Aber….
den Ausweg aus dem Dilemma bietet uns Oli. Oli ist Vize-Weltmeister (AK) im Duathlon. Nicht ganz schlecht.

Oli arbeitet als Selbstständiger 60 bis 80 Stunden pro Woche. Kennen Sie. Tun Sie auch. Hat den Ironman Frankfurt und Hawaii hinter sich. Wurde Duathlon-Vizeweltmeister. Und…

… dann ging es abwärts

Er trainierte immer mehr und zerstörte sich selbst. Der Endokrinologe: Testosteron-Mangelsyndrom. Also Substitution. Künstliches Testosteron zugeführt. Jetzt kommt’s

    „Das Leben mit der Testosterongabe war nicht einfach. Schweißausbrüche, Krämpfe, Atembeschwerden waren die Nebenwirkungen.“

Dann schrieb er an Chris Michalk. Ebenfalls Triathlet. Nur: Einer unter 10 Stunden. Für mich die magische Grenze. Habe ich um 10 Minuten verfehlt. Chris „schlüsselte die Probleme auf und hatte sofort Lösungen parat“. Zwar hatte Oli jetzt „einen Schuhkarton voll mit NEM“, aber er meint, dass es wundervoll sei, beschwerdefrei zu leben und zu trainieren.

Sehen Sie, das nenne ich im Gespräch mit Ihnen „Mauern bauen“. Sich selbst optimieren. Unverwundbar machen. Heißt ganz praktisch

  • weiterhin unvernünftig leben. Massiven Berufsstress. Massiv Training.
  • Sich selbst aber auf ein höheres Niveau katapultieren mit NEM. Und deswegen diese Höchstbelastungen mit Leichtigkeit aushalten.

Ist das ein Vorschlag? Die Quintessenz aller meiner Bücher, wenn Sie wollen: Hier wird präzise mein persönliches Leben beschrieben. Und das möchte ich Ihnen weitergeben.

Selbstverständlich könnten Sie auch kürzer treten… Sie könnten auch auswandern.

 
 
 

News Schlagwörter