Trost

07.11.2011
Drucken
 

Menschen sind zu 99,9% anständig und mitfühlend. Wir sind so angelegt. Diese wesentliche Erkenntnis verdanke ich 40-jähriger ärztlicher Tätigkeit. War ja nicht von vorneherein selbstverständlich. Bekomme ich aber immer wieder schriftlich. So von einer Patientin, die mich trösten möchte. Im Zusammenhang mit der "may be associated" Vitaminstudie. Welche ja eigentlich eine Frechheit ist. Da schreibt sie mir also:

"Wie Sie wissen, hatte meine Mann Krebs und ich habe Multiple Sklerose ... wir haben regelmäßig ein Multivitaminpräparat genommen. Da diese Stoffe ja permanent verbraucht werden, ist es doch wie die tägliche Nahrungsaufnahme nur normal, dass sie wieder aufgefüllt werden sollten. Da aber in unserem Gemüse und Obst einfach kaum noch ausreichend Vitamine vorhanden sind ... muss ich sie auf andere Art und Weise zuführen.

Das tun wir täglich mit Vitaminen, Vitamin D und E eingeschlossen, Vitamin B-Komplex mit Folsäure, sowie Mineralstoffe und Zink, Selen, Eisen usw..

Dass das richtig ist, können wir täglich spüren. Und mein Mann hätte wohl die Operation nicht in derart kurzer Zeit problemlos überstanden. Und auch die zwei Chemozyklen hat er hervorragend gemeistert und sogar die ganze Zeit seinem Beruf nachgehen können.

Und bei mir hätte sich wohl mein Zustand (Multiple Sklerose) nicht derart verbessert, dass ich mittlerweile 30 Minuten durchlaufen kann und auch sonst mit meiner MS leben kann.

Kurz und gut - Vitamine und Mineralstoffe, Eiweiß und eine Ernährung ohne künstliche Kohlenhydrate tut uns gut und gibt uns beiden viel Lebensqualität".

Das ist die Praxis. Hier ist nichts "may be associated", sondern hier wird gelebt. Erfahren. Täglich.

Frohmedizin zeigt Auswege. Zeigt Lösungen. Zeigt, dass der Mensch auch mit angeblich unheilbaren Krankheiten ... leben kann. Sie sogar überwinden kann. Bestätigen mir oben zwei "fröhliche Patienten".

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter