Übergewicht

07.10.2017
 

Erstaunlicherweise scheint das Übergewicht heute der Therapie weniger zugänglich als der Krebs. Sind tatsächlich 95% der Übergewichtigen dazu verdammt, ihr Leben in einer dicken Schicht von Fett zu verbringen???

Die meisten Ärzte und Ernährungsberater stecken in einer Falle. Verkünden seit Jahrzehnten immer das gleiche. Nachzulesen bei den ja wirklichen Experten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der Deutschen Diabetes Gesellschaft und Deutschen Adipositas Gesellschaft.

Sie behandeln nämlich – und das klingt völlig logisch – die Fettsucht mit

  • Kalorienreduktion
  • Fettreduktion
  • Hochkomplexen Kohlenhydraten (Stichwort Vollkorn)

und stehen dann fassungslos da und beobachten, dass 95% ihrer Patienten dick bleiben. Und weil nicht sein darf, was nicht sein kann, machen sie dann die Patienten für den Misserfolg verantwortlich.

Was in Deutschland natürlich niemand liest: schon 1969 schrieb Prof. Dr. Jensen von der Universität in Berkeley, Kalifornien:

„Bei anderer Gelegenheit, wenn Brücken nicht stabil sind, wenn Flugzeuge nicht fliegen, wenn Maschinen nicht funktionieren, obwohl viele Menschen sich ernsthaft bemühen, dann beginnt man die Basis, die zugrunde liegenden Annahmen, Prinzipien, Theorien und Hypothesen zu hinterfragen.“

Nach 50 Jahren Misserfolg in Deutschland sollte langsam klar werden, dass die „weniger Fett, mehr Kohlenhydrate‐Diät“ schon im Prinzip falsch ist.

Dieser Text stammt (für Deutschland adaptiert) von Dr. M. Eades, Arzt und Bestseller‐Autor, USA. Geschrieben 1996 (!).

Übrigens: Das Sagen hat die DGE, die heute noch behauptet, die Basis einer gesunden Ernährung sei Vollkornbrot und vitaminreiche Nudeln (!!!). 2017 gab es ja massive Angriffe auf diese Institution. Die nicht etwa beschämt eingeknickt ist, Tatsachen anerkannt hat, sondern in geradezu genialer Weise reagiert hat. Da könnte sich unsere Frau Bundeskanzlerin noch manche Scheibe abschneiden:

  • Die neue Präsidentin der DGE zum Thema: Wir wurden einfach nur missverstanden

Seit Jahrzehnten also haben sämtliche Universitäten Deutschlands, alle Volkhochschulen, alle Dipl. oec. troph., also alle Lehrer in den Schulen die Ratschläge der DGE missverstanden. Das mit dem „die Basis der Ernährung sind die Kohlenhydrate.“ Ist das nicht schon eine kapriziöse Behauptung?

  • Und die Sprecherin der DGE: Unsere Ratschläge galten immer nur für Gesunde.

Also nur für junge, schlanke Hochleistungssportler. Nicht für den normalen sitzenden Mensch: übergewichtig, mit Kreuzweh, Arthrose, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck, Depression usw. usw. Die DGE war also immer nur ein Club für die Elite.

Hab auch ich völlig falsch eingeschätzt. Tschulljung.

 
 

News Schlagwörter