Uli Hoeneß - Teil II

16.06.2013
Drucken
 

Meine etwas abseitigen Gedanken zu Uli Hoeneß (News vom 10.05.2013) haben an der Uni Bamberg eingeschlagen wie eine Bombe. Besonders natürlich die Zeichnung. Seither lesen Studenten dort mit zunehmenden Interesse meine News. Weiß ich vom täglichen Posteingang. Könnte man sagen: Ziel erreicht.

Mit einem geschickten Schlenker, auf einem kleinen Umweg habe ich mir sonst nicht zugängliche junge, gesunde Menschen bewegt, sich frühzeitig genug mit Epigenetik zu beschäftigen.

Weil's so gut geklappt hat, erlaube ich mir - bitte - noch ein paar schräge Gedanken zu Uli Hoeneß. Indem ich ganz einfach Martenstein zitiere (Zeit Magazin jede Woche):

Ich bin für Steuerehrlichkeit. Sie darf aber keine Einbahnstraße sein.

Ich finde, dass man auch das Delikt "Steuererschleichung" unter Strafe stellen sollte. Wenn man den Menschen mit gespielter Fürsorglichkeit sagt, sie sollen unbedingt privat Geld zurücklegen fürs Alter, die Renten seien zu niedrig, und dann legen die Menschen Geld zurück, als Nächstes aber führt man, Überraschung gelungen, die Steuerpflicht für Rentner ein, um den gutgläubigen Deppen genau die paar Prozent, die sie für sich gespart haben, wieder wegzunehmen, handelt es sich um Steuererschleichung plus Heimtücke plus Vorsatz, die mit Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren bestraft werden muss...

Wenn man eine neue Steuer einführt und feierlich schwört, es handele sich um eine zeitlich begrenzte Solidaritätsabgabe für den Aufbau Ost, dann aber, wenn der Osten aufgebaut ist, sagt, April, April, wir brauchen irgendwie das Geld, deswegen bleibt die Steuer...dann ist dies Steuererschleichung in Tateinheit mit Volksbelügung und Vortäuschung falscher Finanztatsachen.

Wenn aber Steuern für Normalverdiener erhöht werden mit der Begründung, diese Menschen seien reich und es müsse endlich Gerechtigkeit herrschen in Deutschland, dann aber wird ein Teil des Geldes, statt an Obdachlose verteilt zu werden, für die Stützung von Großbanken verwendet, dann hilft nur noch die Sicherungsverwahrung.

Oh nein, das wollen wir präzisieren: Dann hilft nur noch Staatsanwalt. Hausdurchsuchung bei Herrn Dr. Schäuble. Öffentliche Bloßstellung vor dem Fernsehen (siehe Zumwinkel). Vorverurteilung in der einschlägigen Presse. Kurz und gut: Wie man's halt so macht, mit den Steuersündern, den Gschlamperten...

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter