Und jetzt die Stammzellen ...

20.04.2011
Drucken
 

Erinnern Sie sich? Da haben wir 3 Milliarden Dollar eingesetzt zur Entzifferung des menschlichen Genoms. Der Gene. Weil Wissenschaftler versprochen haben, dass wir dann ... alle Krankheiten heilen könnten. Wenn wir die Gene bestimmt hätten. Die Gene für Diabetes, Alzheimer, Parkinson, Krebs usw. Seit freilich der Nobelpreisträger Prof. Baltimore, der genau dies propagiert hatte, inzwischen zugeben musste, dass davon keine Rede sein kann (Zitat "das ist das Ende der Genomforschung"), ist es sehr leise um diesen Hype geworden.

Und jetzt die Stammzellen. Die Kalifornier haben ihren Staat per Volkentscheid gezwungen, 3 Milliarden Dollar in die Stammzellforschung zu stecken. Und prompt prophezeit Prof. Hall, der Präsident des kalifornischen Institutes für Regenerative Medizin in einer kühnen Vision, dass jetzt Diabetes, Querschnittslähmung, Alzheimer, Parkinson und selbst Krebs geheilt werden würden.

Immer die gleiche Leier. Dahinter steckt ein Anwalt und vermögender Bänker. Ein unermüdlicher Wanderprediger der Stammzellforschung. Heißt Robert Klein. Wissen Sie was den antreibt? Die Angst um seinen Sohn. Der ist nämlich an Diabetes Typ 1 erkrankt, es droht die Erblindung, möglicherweise die Amputation eines oder beider Beine (alles Zitate). Kommt hinzu, dass Kleins Mutter an Alzheimer leidet. Klein ist also ein getriebener, ein leidender Mensch. Der wieder einmal dem heiligen Gral hinterherjagt. Der den immer wieder neuen, phantastischen Versprechungen der Wissenschaftler glaubt. Erst die Gene, jetzt die Stammzellen.

Das wirklich ärgerliche daran ist ja nicht dieser kindliche Glaube. Der ist ja verständlich. Sondern ist die Tatsache, dass wir die Lösung längst kennen. Dass wir längst um die Krankheitsgene wissen. Dass diese Gene (98 %) durch unseren Lebensstil beeinflusst und gelenkt werden.

Heilung (nicht Forschung) also funktioniert ganz ohne Wissenschaft. Funktioniert mit Ihren Beinen: täglich laufen. Funktioniert mit Ihrem Mund: täglich genetisch korrekte Kost essen. Und funktioniert mit Ihrem Gehirn: täglich meditieren. All das wird Punkt für Punkt, Krankheit für Krankheit zunehmend bewiesen.

Offenbar will's niemand hören. Wir glauben lieber möglichst komplizierte, unverständliche Dinge. Wir glauben an 3 Milliarden-Dollar-Investitionen. Wir glauben einfach nicht an ... uns selbst.

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter