Unendliche Leichtigkeit und Wohlbefinden

04.08.2014
Drucken
 

Worte, die Sie vielleicht misstrauisch stimmen. Die heutige Werbung lebt ja von Übertreibungen. Da wird man abgestumpft. Glaubt fast nichts mehr. Und wenn Sie dann die heutige Überschrift lesen...

Dabei geht es in Ihrem ganzen Leben nur um diese unendliche Leichtigkeit und das Wohlbefinden. Genau das sucht das Baby, wenn es an der Mutterbrust nuckelt. Genau das sucht jeder Junkie, wenn er sich die nächste Dosis verpasst. Diese Begriffe sind Ihr Ziel immer dann, wenn Sie wieder einmal in den Urlaub starten. Per Flugzeug. Und schon vorher wissen: Klappt sowieso nicht.

Moment, Moment: Klappt das überhaupt jemals? Bleiben diese Begriffe Ihr ganzes Leben nur Hoffnung, Traum, nie erreichbares Ziel?

Könnte man meinen. Ganz sicherlich bei den meisten Menschen so. Das Ziel vereint uns. Vielleicht auch die Vergeblichkeit unseres Strebens? Wozu, glauben Sie, wurden Religionen entwickelt?

Religionen als Versprechen für... dermal einst. Später mal. Im Paradies. Falsch. Glatt falsch. All mein Bemühen als Arzt ruht auf der inneren Überzeugung, ruht auf meiner Erfahrung:

Unendliche Leichtigkeit und Wohlbefinden sind machbar

Heute und jetzt machbar. Können Sie schon hier auf Erden erreichen. Und das Rezept? Glauben Sie mir ja doch nicht. Ich bin für Sie ja immer die Ausnahme. Der Exot. Ja, Sie...! Hör ich immer wieder.

Na, dann lesen Sie doch mal die Mail des Tages:

"Im Oktober war ich in Ihrer Praxis. Die Spiro und Blutanalyse zeigte mir einige Schwachstellen auf, die ich danach durch NEM und Sport beseitigt habe. Meine Ernährung ist seit vielen Jahren fast frei von Kohlehydraten. Max. 25g pro Tag kommen in meiner Ernährung vor. Genetisch richtige Kost(Paleo) ist mein täglicher Begleiter.
 
Den Ironman habe ich in 09:55 Std. bewältigt. Seither laufe ich regelmäßig, fahre Rad, schwimme und mache zweimal die Woche Krafttraining(zuhause ohne Gewichte). Der Ehrgeiz ist mittlerweile der Ruhe gewichen. Mein Sport ist pure Freude. Auch wenn mein Trainingspensum nicht mehr auf Wettkampfvorbereitung ausgelegt ist und zu 90% sehr ruhig abläuft, kann ich dennoch die 10 km jederzeit unter 40 Minuten laufen oder am Sonntagnachmittag mit dem Rad 100 km mit einem 28er Schnitt fahren und dabei 1000 HM überwinden. Ich brauche dazu auch keine Gels, Riegel oder Sportgetränke. In meiner Radflasche ist Wasser mit Zitrone.
 
Wenn ich meine Altersgenossen(ich bin über 50) betrachte, stimmt mich das traurig. Vor einigen Jahren legte ich noch Arroganz an den Tag, wenn ich all die dicken Menschen im Schwimmbad anschaute. Ich dachte oft du f…, Sie wissen schon. Heute tut es mir unendlich leid, weil ich weiß was diesen Menschen entgeht. Welche Leiden sie durchleben müssen. Dass sie diese unendliche Leichtigkeit, das Wohlbefinden, den frischen Geist, das kindliche Gemüt und das "gerne im eigenen Körper stecken" nicht kennen. Weil diese Menschen von ihren Hausärzten zu hören bekommen: iss mehr Vollkorn, nicht so viel Eiweiß, das schadet der Niere,  Kartoffeln, Nudeln, Reis, usw. hat ja so viel Vitamine und Nährstoffe. Und das auch noch alles glauben.
 
Hier der Gegenbeweis!
 
Natürlich bin ich auch eitel und stolz auf meinen Körper und mein Wohlbefinden. Ist das verwerflich zu zeigen wie gut es mir geht? Im Anhang finden Sie ein Bild von mir und meiner kleinen Tochter am Strand. Aufgenommen vor drei Wochen. Ich glaube, man sieht, wie gut es mir geht ;-).

Vielen Dank für meine Gesundheit."

Anbei ein Foto. Überzeugt. Der soll über 50 Jahre alt sein? Freilich. Einem normalen Arzt, also den 160 000 meiner Kollegen, schwer vermittelbar. Die haben alle – genauso wie ich – an der Universität völlig anderes gelernt. Kurzfassung: der Mensch lebt von Brot. Und wenn er krank ist, von Pillen.

All die 160 000 Kollegen bekommen solche Briefe jedenfalls nicht. Da bin ich mir ganz sicher.

 

 
 
 

News Schlagwörter