Verantwortung

01.03.2014
Drucken
 

Ein kritisches Wort. Oft lebensentscheidend. Wurde mir als Schüler in Erlangen beigebracht: Um mich herum viele, viele Professorensöhne. Durch die Bank schwierig, oft Versager. Weshalb? Denen wurde das Leben „abgenommen“. Die wurden umsorgt. Die hatten gar keine Chance, sich durchzukämpfen, durchzusetzen, Verantwortung für sich persönlich zu übernehmen. Hat mich damals stark beeindruckt.

Ohne Verantwortung keine Gesundheit. Sollten Sie aus diesen News inzwischen gelernt haben. Das ist nicht meine Ansicht, sondern das schreiben Sie in Ihren Briefen. Erst, als Sie die Verantwortung übernommen hatten für Ihren Lebensstil, konnten Sie sich „aus dem Loch befreien“. Aufschwingen, zum Adler werden. Verantwortung gibt es nicht so nebenbei. Besonders eindrucksvoll ist das Gegenteil, das Fehlen der Verantwortung in der Politik zu erkennen. Beispiele gefällig?

  • Zitat aus der FAS: "Mir persönlich sind jedenfalls Menschen, die am Wochenende Nistplätze für den Waldkauz bauen, lieber als Menschen, die Online-Petitionen für den Erhalt des Waldkauzes ins Internet stellen."

Perfekt auf den Punkt gebracht.

  • Zitat aus der Welt Aug 2013: "Die einzigen GLÜCKSELIGEN sind Weltverbesserer, die alles besser können, es aber nicht tun, da das Ganze ja mit Verantwortung, Risiko und vor allem sehr viel Arbeit verbunden ist."

Das liest sich so dahin, lässt sich aber sehr, sehr scharf übersetzen. Darf ich?

  • Es geht um die europäische Asylpolitik. Stichwort Lampedusa: „Von einer Schande sprach Papst Franziskus, von einer Schande redete auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, und Bundespräsident Joachim Gauck fragte, ob unser Engagement der Bedeutung unseres Landes entspricht.“ (Zitat Spiegel 50/2013, S. 43).

Oh, denke ich: Hat einer von diesen dreien eine Flüchtlingsfamilie aus Lampedusa aufgenommen? Bei sich privat zuhause? Das Wort Verantwortung nicht nur daher geschwätzt, sondern auch ernst genommen? Nein, hat keiner von denen. Durchgefallen, alle drei.

  • Mein Paradebeispiel war die Kerzen-Mahnwacht von 400 000 Deutschen pro Asylsuchende vor einigen Jahren. Gegend München. Auch hier ging es um bessere, menschlichere Behandlung. Zum gleichen Zeitpunkt sprach man von 400 000 Asylanten in Deutschland.

    Ich hätte jedem einzelnen Kerzenträger, der da so glückselig, so weltverbesserisch Verantwortung anmahnte, jedem Einzelnen hätte ich einen Asylanten zugeteilt. Für den er ab sofort verantwortlich wäre. Das wäre gelebte Verantwortung.

Weil ich so denke, warne ich jeden von Ihnen, der mich in der Praxis besucht. Ich bin ein anderer Arzt. Ich denke… vielleicht anders? Ich nehme das Ganze ernst. Ich glaube nicht nur, sondern ich weiß um Verantwortung. Die Sie von Stund an persönlich für sich übernehmen MÜSSEN.

Sonst bleiben Sie lieber weg.

 
 
 

News Schlagwörter