Verblödung

06.05.2011
Drucken
 

Schon aufgefallen? Das Wort Demenz liest man jetzt immer häufiger. Nicht nur in den ärztlichen Fachzeitschriften. Das liegt nicht nur an den vielen Prominenten, deren Alzheimer oder Demenz in der Laienpresse ausführlich besprochen wird, sondern daran, dass auch Journalisten Menschen sind. Und unausweichlich in ihrer Verwandtschaft, Bekanntschaft mit dementen Menschen zusammen kommen.

Angeblich derzeit 1,3 Millionen Deutsche. Sind sicher viel mehr.

Jedem Arzt mit gesundem Menschenverstand, natürlich auch jedem Mitmenschen ist seit Jahrzehnten klar, dass Gewohnheiten wie Rauchen ganz entschieden zu dem Problem der Verblödung beitragen. Schon vor über 20 Jahren habe ich an jedem Wochenende demonstriert, wie drei Züge aus der Zigarette Ihre Blutgefässe maximal verengen. Um 40 Prozent. Wie jedem Rauchanfänger nach drei Zügen schwindelig wird: Sauerstoffmangel im Gehirn.

Bei 40 Zigaretten täglich ein Dauerzustand. Kommt dann noch ein bisschen Cholesterin hinzu ... nennen Sie das vaskuläre Demenz. Also Verkalkung. Und dass bereits ein Zug aus der Zigarette genügt, um sich Milliarden freie Radikale freiwillig ins Haus zu holen, habe ich Ihnen auch lächelnd erklärt. Freie Radikale, welche die Blutgefäße an der Innenseite verletzen mit bekannten Folgen. Freie Radikale, welche präzise der Grund für Alzheimer sind. Längst bekannt.

Das Thema Rauchen und Verblödung können wir abschließen. Mit der neuesten Studie in Arch Int Med 2010. dort wurde erstmals (mitgelesen? Erstmals) der Zusammenhang zwischen Rauchverhalten und dem Geisteszustand von mehr als 21 000 Menschen durchschnittlich 23 Jahre verfolgt.

Das erwartete Ergebnis: Risiko an Alzheimer steigt um 157 Prozent, Risiko für vaskuläre Demenz (Verkalkung) um 172 Prozent.

Das Hübsche an der Studie, hübsch, weil von mir nicht erwartet: Wer weniger als eine halbe Schachtel am Tag qualmte, hatte kein erhöhtes Demenzrisiko. Oh! Tja. Muss ich jetzt glauben.

 

 

 

 

 

 

 
 
 

News Schlagwörter