Viren sind hilflos

28.07.2009
Drucken
 

... gegenüber dem Menschen. Der Mensch ist tatsächlich mächtig. Viel mächtiger. Nur weiß er nicht immer um seine Kraft.

Weiß nicht immer, dass Viren vergleichsweise Schwächlinge sind. Dass die Schweinegrippe kein, aber überhaupt kein Problem für den Menschen darstellt. Darstellen sollte. Woher wir so etwas wissen?

Von einem Nobelpreisträger.

Professor A. H. Zewail ist Ägypter. Hat in Berkeley (USA) studiert, ist Professor am CalTech in Kalifornien. Und hat die schnellste Kamera der Welt erfunden. Auf Laserbasis. Mit der man chemische Reaktion in Super-Zeitlupe sichtbar machen kann.

Ist damit berühmt geworden.

Das nützt manchmal gar nichts. Wenn man krank ist. Auf der Nase liegt. Wie Professor Zewail 1999: Schwere Grippe, Gliederschmerzen, Fieber. Und da erreichte ihn frühmorgens der Anruf: "Sie kriegen den Nobelpreis".

Schlagartig war er gesund. In seinen Worten "nach diesem Anruf schien das Virus abgetötet zu sein".

Das war's. Mehr wollte ich eigentlich nicht erzählen. Haben Sie den Witz verstanden?

Das menschliche Immunsystem ist mächtig. Ungeheuer stark. Wenn Sie es nicht dauern schwächen würden. Mit schwachen Gedanken. Mit Angst, Zweifel, Müdigkeit. Der Nobelpreis ist im Leben eines Wissenschaftlers ein so ungeheurer Stimulus, eine so ungeheuerliche Freude, Bestätigung, ein Powerschub für Seele und Körper...und natürlich auch für das Immunsystem, so stark, dass eine Grippe keine Chance mehr hat.

Wie man sich das Immunsystem so unüberwindlich denkt, hat uns schon Herr von Coue beigebracht. Und können Sie nachlesen im "Praxisbuch – Mentalprogramm".

 
 
 

News Schlagwörter