Vitamin A

23.02.2017
 

Ein vergessenes Vitamin. Steht bei mir, in der Auswertung Ihrer Blutanalyse, auf gleicher Stufe wie Vitamin E. Die zwei fettlöslichen, zuständig für gesunde Blutgefäße sowie für die Krebsabwehr.

Vitamin A ist Hautärzten wohlbekannt. Wie und weshalb erfahre ich heute in einer Mail, die ganz offenbar ein Leben verändert hat. Verändert schon deshalb, weil es um ein äußerliches Problem geht.

Also ein Problem, dass Ihnen jeden Tag aus dem Spiegel entgegen guckt. Sie daher ganz besonders beschäftigt, im Gegensatz zum Beispiel zu einem Diabetes. 

Ursprünglich ging es hier ja um eine wirklich ernste Krankheit. Um MS. Da hat eine junge Dame, die „Ernährung komplett von heute auf morgen umgestellt“. Die hat mich nicht angejammert, angenörgelt, dass sie dies oder das nicht essen könne oder nicht weglassen könne, sondern die hat´s einfach getan. Weshalb? 

„Das fiel mir nicht schwer, da sich meine MS-Symptome ganz schnell dadurch

 und durch Laufen und natürlich Meditation erheblich gebessert hatten.“

„… mein Körper ist mir nicht mehr fremd und ich arbeite mit ihm und nicht gegen ihn“

Bewundernswert, diese Art sich zu beobachten und auszudrücken. Diese wenigen Sätze zeigen mir, dass wir Ärzte – notgedrungen, aus Zeitmangel – unsere Patienten oft unterschätzen. Patienten, die sich doch sehr viel genauer in ihren eigenen Körper einfühlen können und … WISSEN! Mir war schon immer klar: Der Patient weiß! Der Arzt versucht, ihm auf die Spur zu kommen. Ist von vorneherein benachteiligt. Und versucht mühsam, seine angelernten Rezepte (wörtlich) abzustimmen auf das innere Wissen des Patienten.

Aber weiter im Text: Die junge Dame hat

„seit der Umstellung extreme Akne bekommen… Es wird immer schlimmer… Ich spreche nicht von ein paar Pickeln, sondern von schwerster Akne im Gesicht, Hals, Dekolleté, Schultern“.

Ihr Problem sei das tierische Eiweiß. Glaubte sie. Wusste andererseits, wie wichtig ein hoher Eiweißspiegel bei MS sei. Lösung? Einfach: Reine Aminosäuren. Hat sie schnell begriffen. Und bei dieser Gelegenheit ihr massives Hautproblem gelöst:

„Bin auf Vitamin A Retinol gestoßen, hab´s ausprobiert, 25.000 I.E./Tag und oh Wunder… Meine Haut ist super geworden!!!! Denke, ich werde die Dosierung langfristig beibehalten und ergänze noch mit Vitamin E 400 I.E. täglich. Das ist nun meine absolute Waffe für Hautprobleme!“

Kompliment. Ein Hautarzt wird jetzt möglicherweise lächeln und sagen: Weiß ich längst. Nun, ich weiß, dass dieses Rezept eben nicht stets und zuverlässig klappt. Wie immer hat der Mensch Läuse und Flöhe… Hier aber waren´s

nur die Läuse.

Also Volltreffer. Vielleicht hat die junge Dame mit ihrer Mail dem einen oder anderen von Ihnen jetzt schon geholfen…

 
 

News Schlagwörter