Vitamine für Kinder

21.01.2009
Drucken
 

Auch ich habe zwei Kinder. Und kenne Ihre Probleme. Ihre Probleme mit der Weitergabe von Gesundheit. Sehr richtig stellt ein durchaus kritischer Artikel über Kinderernährung in der WamS fest, dass Kinder nun einfach mal kein Gemüse essen würden. Wir Eltern also Schwierigkeiten haben, genügend Vitamine „zu vermitteln“.

Betrübliche Tatsache. Kann man das ändern? Eine Lösung hat Monika im Forum beschrieben. Weil die Lösung so elegant ist, hier noch einmal:

250 g Magerquark, ca. 10 – 15 Erdbeeren (tiefgekühlt, wenns keine frischen gibt), das Fruchtfleisch einer halben Orange, ein halbes Tütchen orthomolar (oder Orthomental oder Orthoarthro), 1 Tütchen Vitamag Magnesiumpulver, 2 geöffnete Kapseln Aktiv3 Eisen Vitamin C Kapseln.

In einem Becher mit dem Mixer so lange zerkleinern, bis es schön cremig aussieht.

Fürs Kind. Wohl verstanden ein Notbehelf. Richtiger wäre viel, viel, viel Obst und Gemüse. Zum Frühstück, zum Mittagessen, zum Abendessen. Wenn Sie als erfahrene Eltern mir bestätigen, dass das oft ein Wunschtraum ist, dann ... ist das obige Rezept immerhin besser als nichts.

PS: Bitte vergessen Sie nie: Das heißt Nahrungsergänzungsmittel. Betonung liegt auf Ergänzung.