Vitamine können töten

05.12.2016
 

Konnten wir im Spiegel lesen (News vom 19.01.2012 und 12.04.2013). Natürlich auch in diversen anderen deutschen Medien. Vor Vitaminen und deren unerwünschten Folgen werden Sie seit Jahren, seit Jahrzehnten gewarnt, selbstverständlich auch in offiziellen Ärzte-Zeitschriften.

Die entsprechenden Studien hatte ich Ihnen einmal einzeln sorgfältig auseinandergenommen und als Schrottstudien entlarvt. War übrigens der Anlass für mein zweites Vitaminbuch „Vitamine“, in welchem ich ausführlich auf die Unwahrhaftigkeit der obigen Behauptungen eingegangen bin.

Ich mag mich einfach nicht mehr anlügen lassen. Immer weniger, je älter ich werde. Das gilt auch für die Politik.

Dabei hatte ich alles, was es zur angeblichen Gefahr durch Vitamine zu sagen gibt, bereits vor vielen Jahren mitgeteilt. Erinnern Sie sich?

  • In den USA gibt es riesige Vitamin-Shops. Frei zugänglich. Darin könnten Kinder spielen, Schachteln öffnen, in sich hineinstopfen. Nicht kontrollierbar. Wenn es nur den leisesten Verdacht gäbe, den Kindern würde dadurch geschadet, hätten diese Ladenketten Milliarden-Dollar Prozesse am Hals. Sie kennen das amerikanische Rechtsanwalts-System.

Haben die aber nicht. Für mich der schlagende Beweis.

Sehr viel präziser ein kurzer Bericht am 01.03.2010 erneut anbei:

In den USA gibt es 61 Vergiftungszentren, welche Daten über mögliche Vergiftungen weitermelden an das US nationale Vergiftungszentrum (NPDS), besetzt mit 29 Toxikologen. Die haben soeben ihren Jahresbericht 2008 herausgegeben, publiziert in Clinical Toxicology.

Zusammengefasst: In der gesamten USA (320 Mio Menschen) ist kein einziger Mann, keine einzige Frau, kein einziges Kind gestorben an Nahrungsergänzungsmitteln.

Kein einziger. Nachdem mehr als die Hälfte der US-Bevölkerung dergleichen nimmt, sind das - bei angenommen einer einzigen Kapsel täglich - über 60 Milliarden jährliche Kapseln. Tatsächlich selbstverständlich ein Vielfaches.

Ausdrücklich aufgeführt werden Vitamine, nämlich die wasserlöslichen wie B und C, aber eben auch die fettlöslichen wie A, D, E. Sie wissen ja: In Deutschland sind das fast tödliche Substanzen, weil die sich ja im Körper ansammeln. In den USA offenbar nicht.

Ausdrücklich aufgeführt werden die Mineralien Kalzium, Magnesium, Chrom, Zink, Selen, Eisen oder Multi-Präparate.

Ausdrücklich aufgeführt werden sämtliche Aminosäuren. 

Wie genau die Überwachung ist, zeigt das Beispiel, dass zwei Todesfälle (Kinder) berichtet werden, die ein Antacidum (gegen Magensäure) getrunken hätten. Etwas völlig Harmloses. Die Erfassungsstatistik ist also sehr penibel und übergenau.

Sehen Sie: Diesen Bericht, diese Fakten werden Sie in der deutschen Presse nie und nimmer lesen.

 
 

News Schlagwörter