Vitamine schädlich für den Sportler!

15.05.2009
Drucken
 

weil Vitamine freie Radikale wegfangen. Und die würden beim Sportler aber nützlich sein. Vitamine verhindern also sportlichen Nutzen. So eine neue aufregende Studie. Na, dann wollen wir doch einmal der Reihe nach:

  1. Sport ist schädlich. Hab ich mir jetzt über 20 Jahre anhören müssen. Von Experten. Weil Sport eindeutig den oxidativen Stress, also die Zahl freier Radikale im Körper ansteigen lässt. In der Studie bewiesen. Und diese sind ganz eindeutig schädlich.
  2. Zum Glück ist der Mensch ein adaptiver Mechanismus. Drum hat mein Lieblingsprofessor Uhlenbruck, Immunologe, Köln, mich in diesem Punkt lächelnd beruhigt: Der Körper passt sich an. An den beim Sportler vermehrten oxidativen Stress. Und wird damit immer besser fertig. Prinzip ja auch der Impfung: Ein Gift in kleinen Dosen häufig genommen, macht den Körper widerstandsfähiger. So Professor Uhlenbruck.
  3. Und genau das wird in der neuen Vitaminstudie von Prof. Ristow bewiesen. Also nix Neues. Ein uralter Hut. Mit neuer Überschrift. Er beweist, dass Sport den oxidativen Stress verdoppelt und dass der Körper sich zum Glück adaptiert. Sport ist in Summe eben doch gesund. Beweist er an einem einzigen Parameter: der Insulinresistenz. Aber immerhin.
  4. Und jetzt atemlose Sensation, Effekthascherei: Vitamin C und Vitamin E genommen als Kapseln, wirken! Sensation! Fangen doch tatsächlich freie Radikale weg. Da freu ich mich richtig: Genau das haben Böswillige in der Vergangenheit doch immer wieder bestritten. Vitaminpillen seien unwirksam. Nein, sagt Prof. Ristow: Eindeutig verhindern Vitamin C und Vitamin E, eingenommen als Pillen, den vermehrten oxidativen Stress, verursacht durch Sport. Ist das nicht herrlich?
  5. Freilich, sagt Prof. Ristow, wenn die Vitamine so hervorragend wirken, entfällt natürlich der Anpassungsdruck. Wenn kein Gift da ist, wenn die freien Radikale weggefangen sind, muss der Körper sich damit auch nicht auseinandersetzen. Ja und? Was ist daran so besonders?
  6. Übrigens ist Prof. Ristow sehr genau: In seiner Arbeit betont er ausdrücklich, dass längst bewiesen sei, dass vermehrt freie Radikale Diabetes fördern. Oh! Hervorrufen. Oh, oh! Ganz schädlich sind. Wenn sie ständig erhöht sind (Nature 440, 2006). Und dass freie Radikale, also oxidativer Stress nur dann ein bisschen gut ist, den Körper impft, wenn sie nur vorübergehend ansteigen. Genau diesen entscheidenden Punkt finden Sie in den aufgeregten Zeitungsmeldungen selbstverständlich nirgendwo.

Das Ganze ist ein wunderschönes Beispiel für Medien heute. Lügen durch Weglassen.

 
 
 

News Schlagwörter