Vitaminlügen durch Weglassen

18.05.2009
Drucken
 

Lügen durch Weglassen ist das anerkannte Prinzip unserer Medien. Versteht man auch: Sie, der Leser, wollen in möglichst kurzen, knappen Schlagworten informiert werden. Das geht selbstverständlich regelmäßig an der Wahrheit vorbei.

Nehmen Sie die Überschrift „Vitaminpillen bremsen positive Wirkung von Sport“.

Klingt gut. Erkenn ich an Ihrer Reaktion. Aber Moment: Bei wem? Auch bei Ihnen? Und was heißt hier Sport genau? Also los:

In der Studie wird präzise definiert. Das fängt schon einmal bei den Versuchsteilnehmern an. Kann irgendjemand von Ihnen, lieber Leser, sich mit dieser elitären Schar vergleichen? Gilt die Studie wirklich für Sie? Denn

  • Die durften keine entzündliche Erkrankung haben
  • Die durften keine Stoffwechselstörung haben
  • Die mussten Blutdruck unter 140/85 mmHG haben
  • Die durften keine Arterienverkalkung haben (wissen Sie das von sich?)
  • Die durften keine Schilddrüsenfehlfunktion haben
  • Die durften keine Tabletten einnehmen
  • Die durften nicht Rauchen, durften keinen Alkohol trinken

Und dann wurde Sport sehr genau definiert: Da wurde VO2 Max bestimmt. Da wurde für jeden einzelnen die richtige Pulsfrequenz bestimmt (kennen Sie Ihre wirklich?). Da gehörte zu jedem Sporttag 20 Minuten Aufwärmen und Cooling down und Sport war präzise „20 Minuten Radfahren oder Rennen, 45 Minuten Zirkeltraining“.

Unter genau diesen präzise definierten, besonders pulskontrollierten sportlichen Belastungen galt die Studie. Und nur bei Menschen, die obige Gesundheitskriterien erfüllen.

Nur dann wurden die verdoppelten freien Radikale im Körper möglicherweise gesundheitlich wirksam. Hatten einen Impfeffekt. Ließen den Körper sich anpassen.

Übrigens: Der Körper von Kleinkindern „gewöhnt“ sich auch an ein Virus. Entwickelt Abwehrreaktionen. Hoffentlich. Oder er stirbt an dem Virus. Als verantwortungsvolle Mutter würde ich versuchen, den Virus vorher abzufangen, zu vermeiden. Haben Sie das verstanden? Ich also werde weiterhin Vitamin C und E täglich nehmen. Werde die durch den Sport entstandenen freie Radikale lieber vorher abfangen. Und nicht auf einen Impfeffekt hoffen, der nur unter ganz präzise definierten Umständen eintritt. Denn sobald Sie auch nur ein bisschen den Puls überschreiten, sich übertrainieren, gilt die ganze Studie von Prof. Ristow natürlich nicht mehr.

Dann wäre es besser gewesen, Sie hätten die Vitamine geschluckt. Wie mir genau heute ein junger Mann schreibt, der gerne in Biel 100 km gerannt wäre, aber es jetzt wegen einer Gürtelrose nicht kann.

 
 
 

News Schlagwörter