Vitiligo

14.07.2014
Drucken
 

oder Weißfleckenkrankheit. Die Haut, einzelne Gebiete im Gesicht, an den Armen, an den Beinen, verlieren Ihre Färbung. Ihr Pigment. Man wird schneeweiß.

Völlig ungefährlich.

Eine medizinisch korrekte, aber doch wohl unverschämte Feststellung in den Augen der Betroffenen. Die meisten nämlich „leiden sehr“. Dieses „Abweichen von der Norm“ wirkt stigmatisierend. Ungut.

Theoretisch weiß die Schulmedizin Bescheid. Autoimmunkrankheit. Eine Reaktion des Körpers gegen sich selbst, gegen die eigenen Pigmentzellen. Aber dann wieder so typisch Schulmedizin:

„Die Mechanismen sind uns nicht bekannt.“

Erklärt Professor M. Augustin, Direktor des Institutes für Versorgungsforschung am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. Und Augustin weiter:

„Woher die Initialzündung kommt, wissen wir nicht.“

Sie weiß also nix. Die Schulmedizin. Wenn man ein bisschen aufpasst: Gilt für jede Krankheit. Verblüfft mich Tag für Tag mehr. Mein Selbstverständnis als Schulmediziner war ein ziemlich arrogantes. Ungerechtfertigt, wie ich heute weiß. Und was dann folgt, wird Sie nicht wundern:

„Man vermutet eine genetische Disposition, da bei etwa 30 % der Betroffenen die Krankheit in der Familie vermehrt auftritt“.

Dinosauriermedizin. Unsere gute, alte Universitätsmedizin.  „Genetische Disposition“. Stimmt immer... Stimmt natürlich nie: Dass man in der Familie vielleicht das gleiche Frühstück verzehrt... Dass in Familien gilt: Wenn einer dick, dann viele dick... erlebt jeder praktische Arzt jeden Tag: Blutbilder von Familienmitgliedern sind sehr ähnlich.

Wir dürfen getrost statt genetischer Disposition das Wort Lebensstil setzen. Also Epigenetik. Und dann wird’s lustig. Dann nämlich wird Vitiligo plötzlich

Heilbar

Ich persönlich kam drauf durch die Entdeckung der zwei Arbeitsgruppen in Tel Aviv (News vom 25.04.12). Durch die Entdeckung, dass Vitamin D in der richtigen Dosis Interferon stimuliert. Vor diesem Stoff habe ich Heidenrespekt. Der hilft ja wirklich. Und den können Sie in Ihrem Körper vervielfältigen durch Vitamin D.

Und deshalb allein mit Vitamin D Vitiligo heilen. So geschehen (News vom 29.03. und 16.12.2013). Aber Vorsicht: Mein alter, weiser Chef, Prof Demling, hat den jungen, dummen, unerfahrenen Privatassistenten Strunz immer gewarnt:

„Strunz, merken Sie sich: Der Mensch hat Läuse und Flöhe.“

Soll heißen: Gar selten hat irgendetwas eine einzige Ursache. Oft fehlt’s an mehreren Stellen. Aber: Kann man messen. Sie kennen mein Lieblingswort.

 
 
 

News Schlagwörter