Volksdroge?

10.05.2011
Drucken
 

"Volksdroge Zucker" titelt warnend der Stern. Ob's hilft? Nun, ich weiß genau: Nein. Beachten Sie bitte das Wörtchen "Droge". Sie können den Menschen 50 mal erzählen, dass Heroin schadet. Die werden's trotzdem nehmen. So ist das mit Drogen.

Außer man hat extremen Leidensdruck. Dann hilft Aufklärung manchmal. Aufklärung nämlich, dass jegliches Kohlenhydrat in den Blutgefäßen Entzündung produziert. Die Gefäßwand entzündet, zur Verkalkung führt bis hin zum Herzinfarkt. Das Ganze kann freilich auch ganz anders aussehen. Haben Sie doch eben - fasziniert genau wie ich - im Forum gelesen:

"Ich war über Jahre hinweg von einem hartnäckigen Erisypel geplagt. Ein Krankenhausaufenthalt mit Antibiotikainfusionen im Mega-Bereich brachte nur kurzzeitig Linderung; Von Heilung weit entfernt. Mein linkes Bein war auf "Elefantengröße" angeschwollen, die Lymphgefäße kaputt, nur mit Stützstrumpf auszuhalten. Das ganze wiederholte sich mindestens einmal jährlich unter sagenhaften Schmerzen. Auf gut deutsch: mir ging's besch.... Die von mir aufgesuchten Ärzte hatten außer Antibiotika auch nix anzubieten. Und nun? ... als erstes ließ ich den Zucker aus meine Nahrung radikal weg, danach begann ich auch noch auf sämtliche leeren Kohlenhydrate zu verzichten. Und nun bin ich seit 3 Jahren schmerz- und symptomfrei, meine Beine sind beide gleich schlank, die Lymphgefäße "gehen durch", auch meine Krampfadern sind verschwunden. Kommentar meiner Augenärztin bei der Untersuchung zum Verlängern des Führerscheins: "Sie haben die Gefäße eines Jugendlichen" (für einen 52-jährigen durchaus ein Kompliment glaube ich)."

Eigentlich ganz banal: Kaum lässt man das Gift weg, wird der Körper gesund. Ja, was denn sonst? Nur: Auf die Idee zu kommen, dass Zucker, dass Kohlenhydrate pures Gift sind ... auf die Idee muss man erst mal kommen.

Auch ich bin völlig anders erzogen.

 

 
 
 

News Schlagwörter