Vom Geistesblitz zum Tatendrang: Teil I von II

04.10.2014
Drucken
 

Vom Geistesblitz zum Tatendrang. Dieser wunderschöne Titel ist Programm: Beschreibt in kürzest möglicher Form das Geheimnis aller erfolgreichen Menschen. Eine entscheidende Idee wurde von denen auch umgesetzt.

Diese beiden Begriffe Idee und Umsetzung beschreiben Bill Gates genauso wie Zuckerberg, beschreiben Einstein genauso wie Dieter Bohlen. Mir aber viel wichtiger: Beschreiben Hunderttausende andere, die nie bekannt werden.  Erfolgreichen Menschen. Die ohne die Last der Öffentlichkeit im Great Barrier Reef tauchen, ihr Haus in Spanien genießen, 200 Angestellte begeistern, Radausfahrten in den Dolomiten machen, täglich ihre Frau verwöhnen…verstehen Sie?

Wirklich erfolgreiche Menschen kennen Sie meist gar nicht. Die haben selbstverständlich das nötige finanzielle Polster, leben von mir aus im Luxus, jedenfalls hochzufrieden, und machen auch noch andere Menschen glücklich. Aber auch denen wurde nichts geschenkt. Auch die haben sich aus der Masse hochgeschwungen durch eine Idee und durch die Tatkraft.

Nun weiß ich natürlich, zu wem ich gerade spreche. Weiß, dass genau Sie selbstverständlich zu diesen hidden champions gehören. Dass Sie bereits alle Multimillionäre sind, glücklich und hochzufrieden ein höchst erfolgreiches Leben führen. Mit Ausnahme von möglicherweise zwei unter Ihnen. Für diese zwei möchte ich hier noch ein bisschen weiter plaudern. Möchte also das Geheimnis, das Ihnen anderen längst bekannt ist, auch diesen zweien weitergeben:

Das berühmteste Vorbild für diese Technik: „Vom Geistesblitz zum Tatendrang“, finden Sie in der Weltliteratur. Da müssen Sie einfach ein bisschen stöbern, beginnend in der Bagavatgita über die Schriften des heiligen Augustin bis hin zur göttlichen Komödie von Dante oder dem jungen Werther von Goethe. Stöbern Sie mit wachem Auge in der Weltliteratur, und Sie werden auf das große Vorbild, auf den Meister, auf den eigentlichen Guru dieser Technik stoßen: Daniel Düsentrieb.

Sollten Sie kennen. Freund von Donald Duck, meine Kinder kennen sich hier aus. Dieser Daniel Düsentrieb, berühmt geworden durch den Satz „Dem Inschenör ist nichts zu schwör“, wendet diese Technik täglich mehrfach an. In der Literatur ausführlich beschrieben, und dennoch nicht erklärt.

Düsentrieb nimmt also ein Hämmerchen, haut sich auf das Hirn, hat dadurch den Geistesblitz und … fängt einfach an. Ein viel tieferes Geheimnis als Sie glauben.

Geistesblitz bedeutet Idee. Eine Idee, die Ihr Leben verändert. Sie in völlig andere Dimensionen hoch katapultiert. Ihnen den Blick in eine neuer Welt ermöglicht. Was ich damit meine, erkennen Sie am schnellsten am Gegenteil. Sie finden hier ein Zitat. Eines berühmten Gestalters. Der freilich in sehr gesetzten, beherrschten Worten spricht. Der nicht zu Ungeheurem, zu Neuem, sondern zu Vorsicht rät. Der nicht von neuen Welten, Gedankenwelten, sondern der von „Vorsicht“ und von begrenzten „Gestaltungsspielräumen“ spricht.

„Intelligenz und Mut sind gefragt, Vorsicht ist geboten, wenn es darum geht, den Gestaltungsspielraum auszuschöpfen“. Dr. Dr. Jürgen Wettkamp

Genau das meine ich nicht. Das lesen oder hören Sie täglich. Das tun Sie aber auch täglich. Ein Geistesblitz ist etwas völlig anderes. Entsteht ganz anders. Wie? Natürlich die zentrale Frage. Erlauben Sie mir, Ihnen dazu drei Vorschläge zu machen. Sehr, sehr bewusst ausgewählte Vorschläge, Beispiele, konkrete Anleitungen, wie Sie gleich merken werden:

Laufen Sie Marathon. Bevor Sie jetzt gähnen, noch einmal: Laufen Sie Marathon. Haben die meisten – so glauben Sie – hinter sich. Sie täuschen sich. Ein Marathon ist ein Lauf unter 3 Stunden. Alles andere ist Rumgealbere. Hat mit Marathon gar nichts zu tun. Wenn sie also in 4 Stunden in Berlin oder Köln im Ziel waren, haben Sie rumgealbert. Ein Marathon mit dem Ziel unter 3 Stunden würde Ihr Leben verändern.

Das verstehen Sie alle, da Sie ja laufen, sofort. Machen Sie’s doch mal. Dieses Ziel würde Ihr tägliches Leben auf den Kopf stellen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten Sie täglich ganz anders trainieren. Wäre das tägliche Training plötzlich erste Priorität Ihres Lebens. Alles andere käme mit weitem Abstand dahinter. Und das hätte Auswirkungen.

Sie hätten plötzlich Zeit. Vorsicht. Noch einmal. Sie hätten plötzlich Zeit. Einfach Zeit. Ich weiß, wovon ich rede: Ich war laut Stechuhr nachweisbar 18-Stunden-Mensch. Täglich. Auch Samstag, auch Sonntag. Übrigens auch Weihnachten. War mir selbstverständlich. Das Ziel Marathon unter 3 Stunden hat mich zum 6-Stunden Mann gemacht. Vorsicht: Bei gleicher Effektivität. Effektivität kann man sehr klar und eindeutig am Konto ablesen. Andersherum: Ich hatte wieder Zeit. Durch das neue Ziel: Marathon unter 3 Stunden. Ein tiefes Geheimnis. Können Sie bei Joschka Fischer nachlesen.

Könnte ich Ihnen erklären. Wozu? Tun Sie’s einfach.

Sie würden ein ungeheures Selbstbewusstsein entwickeln. Sie hätten nämlich echten Erfolg. Erfolg, den Sie sich nicht selbst vormachen, wie sonst fast immer, sondern den Ihre Seele als wahr empfindet. Wenn Sie für Marathon unter 3 Stunden trainieren, also sehr viel härter, sehr viel länger, dann wüssten Sie anschließend unter Dusche, was das Gefühl wahren Erfolges ist.

Ich kenne keine andere Methode, täglich Erfolg zu haben. Haben Sie im Beruf mit Sicherheit nicht. Haben Sie in der Familie mit Sicherheit nicht. Bei dieser Trainingsmethode haben Sie Erfolg. Täglich. Ihrer Seele zutiefst glaubhaft. Und das färbt ab. Sie gewöhnen sich an das „ich habe Erfolg“. Und das sieht man Ihnen an. Und plötzlich überzeugen Sie Ihre Mitmenschen. Ohne die, wie üblich, diskutierend zuzulabern. Sie werden Vorbild.

Ahnen Sie, was das Ziel „Marathon unter 3 Stunden“ mit Ihnen anstellt? Dass das etwas völlig anderes, qualitativ anderes ist als nur täglich ein bisschen joggen??

Erhöhen Sie Ihren Umsatz. Na – den Vorsatz haben Sie ja jährlich. Aber eben genau im Rahmen Ihrer Möglichkeiten. Sie hoffen, den Umsatz zu halten im nächsten, schlechteren Jahr. Oder Sie hoffen ihn um 10 oder 20 Prozent zu steigern. Und sind stolz. Ich meine hier etwas ganz anderes.

Verzehnfachen Sie Ihren Umsatz. Überhaupt nur auf diese Idee zu kommen, ist etwas qualitativ Neues. Stellen Sie sich kurz mal die Zahl vor. Sehen Sie… ist außerhalb Ihres Denkbereiches. Und darum schaffen Sie es auch nicht. Das ist der Unterschied zwischen Bill Gates und Ihnen. Und heute und Hier möchte ich Ihnen zeigen, wie Gates das gemacht hat.

Verzehnfachen Sie Ihren Umsatz. Denken Sie sich doch nur 60 Sekunden einmal in sich selbst hinein: Was wäre, wenn Sie das schon geschafft hätten? Wie würden Sie gehen? Welche Körperhaltung hätten Sie? Würden Sie griesgrämig gucken, gestresst die Stirn runzeln oder würden Sie lächeln? Wie würden Sie sich kleiden? Wie würden Sie Ihre Angestellten früh in der Praxis begrüßen? Merken Sie was? Ahnen Sie etwas von der Technik, wie man solche unmöglichen Ziele wahr werden lassen könnte… Sie wären ein ganz anderer.

 
 
 

News Schlagwörter