Vom Glück Magnesium

26.11.2015
Drucken
 

Magnesium ist neben Protein der für Sie wichtigste Stoff im Leben. Wenn Sie leben wollen. Ich spreche hier von Lebensenergie und Lebensfreude. Also nicht von IHREM LEBEN: Magnesium ist genau der Stoff, den jeder Sportler zu sich nimmt. Auch wenn er sonst alles „künstliche“ links liegen lässt. Magnesium genauso wie Jod oder Selen ist nun einmal im deutschen Boden nicht mehr enthalten. Oder fast nicht. Wir wissen genau warum. Deshalb jammert der Deutsche so häufig. Und zwar mit Recht!

Da kommen wir zur Rolle des Arztes. So wie Sie ihn sehen: Den prompten Helfer. Sie leiden, er hilft. Sie wissen genau, dass dieses idealisierte Bild in Wahrheit häufig nicht stimmt.

Nach dieser Einleitung darf ich zitieren einen Mann, der es wissen muss. Ich spreche von Chris Michalk. Der mir immer vertrauter wird, weil er so lebt, so denkt wie ich. Nur über Sachen spricht, die er selbst ausprobiert hat, von denen er etwas versteht. Also dann schreib ich einfach mal ab („Das Handbuch zu Ihrem Körper“, Seite 287):

    „Kennen Sie das vielleicht von Ihrem eigenen Leben oder Menschen in Ihrem Umfeld? Am Beispiel von Ihnen: Sie fühlen sich hunde-elend, wissen genau, etwas stimmt nicht mit Ihnen. Dann gehen Sie zum Arzt, über Ihre Blutwerte sind gut-normal. Der Arzt hat wenig Verständnis für Ihre Jammereien… was macht er dann? Wenn Sie Glück haben, dann denkt er mal an einen Endokrinologen. So weit sind wir ja. Vielleicht stimmen die Hormone nicht. Wenn Sie kein Glück haben und völlig normal behandelt werden, dann landen Sie beim Psycho-Doc…

    Ich würde Ihnen gerne mal ein Beispiel aus meinem Leben geben. Ich war als 19-jähriger so dermaßen übertrainiert (fast täglich bis zu vier Stunden Training), dass mir konstant extrem schwindelig war, ab 20 Uhr habe ich geschlafen und zu allem Übel hatte ich massive Herzrhythmusstörungen. Mein Arzt: Alles ok. Sie sind gesund. Nein, war ich nicht. Nennen Sie das, was Sie gerade gelesen haben, gesund? Ich habe mich gefühlt, als würde ich jeden Moment sterben. Ich habe meine Magnesium-Werte bestimmen lassen. Was sonst soll denn mit mir nicht stimmen? Magnesium-Wert war an der Untergrenze. Was passierte, als ich einen Wert an der Obergrenze hatte? Meine Beschwerden waren alle, ALLE weg“.

Sie finden hier beschrieben zwei Dinge:

  • Die klassische Rolle des überarbeitenden deutschen Kassenarztes. Der kann gar nicht anders.
  • Das Glücksversprechen der Natur. Auch die kann gar nicht anders.

Lebensenergie, Lebensfreude, Glück, Leistungsfähigkeit, Erfolg…. ich glaube IHM. Ich glaube, dass ER uns das täglich schenken möchte. Dass unsere Haupttätigkeit im Leben aber darin besteht, IHM entgegen zu arbeiten. Seine Gaben zu vernichten oder nicht anzunehmen. Beispielsweise Magnesium.

Erst spülen wir’s raus, aus unserem Erdboden (saurer Regen, Kunstdünger), und dann beschweren wir uns. Unpassender Weise oft bei IHM. Ich glaube, der kann über uns Menschlein wirklich nur noch den Kopf schütteln.

PS: Jetzt wissen Sie, weshalb ich immer darauf bestehe: Magnesium über 1,0 mmol/l. Hat selten jemand von Ihnen. Ich persönlich habe das konstant. Seit ich´s verstanden habe. Da gehe ich Hand in Hand mit Chris Michalk.

PS II: Und wenn Sie denken, der widerspricht mir. Pustekuchen. Sie können bloß nicht lesen: Da steht zwar „die Inuit-Ernährung ist keine ketogene Diät“, da steht zwei Zeilen weiter aber, dass die 54g Kohlenhydrate gegessen hätten. Nur. Toppen Sie das erst mal.

PS III: Chris hatte seinen Körper durch Übertraining zu Grunde gerichtet. Sie tun das jeden Tag am Schreibtisch. Kapieren das aber nur ganz selten. Magnesium!

 
 
 

News Schlagwörter