Vom inneren Wachstum

04.10.2016
Drucken
 

Über dieses Thema gibt es hunderte von Büchern. Über das Reifen der menschlichen Seele, über den Entwicklungsprozess, über das langsame über- sich- selbst- Hinauswachsen. Viele dieser Lehren nennen das Ziel „Mensch-Werdung“. Haben also ein klares Bild vom eigentlichen Menschen vor Augen.

Der Weg dorthin, das Angebot hat mich nie begeistert. Denn auch ich – genauso wie Sie – habe mich mit diesen Lehren schon in früher Jugend beschäftigt. In der Regel sind es geistige Techniken wie Meditation aber auch Fasten, völliges Abgeschlossen-sein und so weiter. Und das Schlimmste: Das Ganze würde lange, sehr lange Jahre dauern.

Die Zeit hatte ich nicht, wie ich glaubte. Ich musste leben. Mir mein Geld verdienen. Studieren. Eintritt in ein Kloster kam in meiner Lebenswirklichkeit nicht vor.

Das mag Ihnen ähnlich gegangen sein.

Ein glücklicher Zufall hat mir im 45. Lebensjahr eine gänzlich andere Lösung aufgezeigt. Innerliches Wachstum ist auf einem Umweg – wie bezeichnend! – sehr wohl sehr viel schneller erreichbar. Der Umweg heißt

LAUFEN

Heißt übersetzt: Das Leben ernst nehmen. Es so sehen und so praktizieren wie es gedacht war. Leben nämlich ist Bewegung. Jedem sofort einsehbar an der Gestaltung des menschlichen Körpers: Der besteht aus Muskeln. Geronnene Bewegung.

Dahinter steckt die immer gleiche Idee: Lebe genetisch korrekt, und Leben wird dir in seiner vollen Fülle zufallen. Wohlgemerkt: zu-fallen! Heißt andersherum: Wenn wir, wenn die Menschheit generell unzufrieden ist mit ihrem Leben, liegt das daran, dass sie eben nicht lebt, so wie das Ganze ursprünglich gedacht war. In diesen Gedanken sollte man sich vertiefen.

Beispielhaft wird dieser Zusammenhang beschrieben in einem Text, der sich um Gesundheit dreht:

    „Man beginnt zu Laufen. Und ? Passiert dann gleich das Wunder? Leider: Nein. Laufen – und das heißt auch Frohmedizin, Epigenetik – ist keine Knopfdruck-Heilung. Es ist vielmehr ein Lebenszustand. Ein Dauerprozess. Hebt den ganzen Menschen auf eine neue Ebene. Dauerhaft.

    Also nicht: Schmerzen – Knopfdruck (Spritze) – Schmerzen weg – Schmerzen wieder da (nach drei Tagen) – Knopfdruck (noch eine Spritze) – Schmerzen weg – Schmerzen wieder da… Das ist typische Resignationsmedizin. Die selbstverständlich ihre kurzfristige Berechtigung hat, wenn es um akute Notfälle geht. Die uns aber nicht ausreicht. Wir wollen keine billige Reparatur, wir wollen den Schlüssel zur Gesundheit.

    Laufen
    • verändert Körpermoleküle. Allein schon durch zehnfach höhere Sauerstoffversorgung.
    • verändert die Körperstruktur: mehr Blutgefäße, mehr Muskeln, weniger Fett.
    • verändert messbar die Anzahl fröhlich stimmender Glückshormone.

    Mit dem winzig kleinen Nachteil: So eine dramatische Änderung, solch ein neues Lebensgefühl braucht eine gewisse Zeit. Es ist eine Metamorphose. Eine Verwandlung, die dauert. Tritt nicht heute ein. Aber tritt ein. Sie bleibt nicht bei Konzepten, Prinzipien oder Visionen hängen.

    Laufen ist Frohmedizin. Und Frohmedizin ist real.

 
 
 

News Schlagwörter