Von der Ente zum Jaguar

07.08.2009
Drucken
 

Ihre Lebensenergie, Ihre Dynamik, Ihr Elan am Schreibtisch wird in den Körperzellen gemacht. In den Kraftwerken dort. Mitochondrien heißen die Dinger. Dort wird gelebt, dort wird gestoffwechselt, dort wird Energie erzeugt. Ihre Körperzellen haben alle ungefähr gleich viel dieser Kraftwerke. Sagen wir der Einfachheit halber zwei. Zwei Kraftwerke pro Zelle.

Wenn Sie jetzt in die Körperzelle eines Menschen gucken, der täglich zehnmal mehr Sauerstoff durch seinen Körper jubelt, der also läuft, leicht, locker, lächelnd, dann enthalten dessen Körperzellen nicht zwei, sondern zwölf Kraftwerke.
Sechsmal so viel.

Wenn Sie ein Zwei-Zylinder sind, ist der ein Zwölf-Zylinder.
Wenn Sie ein Zwei-CV sind, ist der ein Daimler Zwölf-Zylinder.
Wenn Sie eine Ente sind, ist der ein Jaguar.
Wenn Sie 18 PS haben, hat der 400 PS.
Und so benimmt der sich auch.

Würden Sie ganz schnell einsehen. Wir müssten nur einmal zusammen in einem Hochhaus 40 Stock hinaufrennen. Im Treppenhaus. Im Stockwerk, na sagen wir 38, ginge Ihnen der Unterschied zwischen einem Zwei- und Zwölf-Zylinder auf. Ganz spontan. Wetten? Der Unterschied zwischen einer Ente und einem Jaguar.

Und was für den Körper gilt, gilt auch für das Herz. Wir kennen Zwei- und Zwölf-Zylinder-Herzen. Und das Herz produziert unstreitig Ihre Lebensenergie täglich auch am Schreibtisch. Das weiß jeder, dem die Herzkraft fehlt. Der herzinsuffizient ist. Dessen Herzmuskel ausgelatscht ist. Dessen Herz zu schwach schlägt. Der döst nach zwei Stunden am Schreibtisch ein. Weil das Herz zu wenig Blut ins Gehirn pumpt, weil er müde wird, schlapp. Der weiß das.

Ihr Herz ist Ihre Lebensenergie. Und da hab ich eben lieber ein Zwölf-Zylinder
- als ein Zwei-Zylinder-Herz.