Vordenker

24.11.2014
Drucken
 

Natürlich haben wir Respekt vor klugen Menschen. Vor Philosophen. Vordenkern. Nur…werde ich mit wachsendem Alter immer misstrauischer. Wenn ich mir das Privatleben eines Schopenhauers vergegenwärtige. Eines schwerkranken Nietzsches (lesen Sie Thomas Mann „Dr. Faustus“), eines Drogenkenners Hermann Hesse. Was bleibt da an Wahrheit, an Wirklichkeit in deren Aussagen? Wahrscheinlich nur das, was ich selbst, was Sie hineininterpretieren. Das ist soweit in Ordnung. 

Zunehmend suche ich Menschen, die hochgesund sind. Extreme körperliche Leistung nachweisen. Bis ins hohe Alter. Zwar selten, aber dennoch gibt es einige unter denen, die Gedanken nicht nur haben, sondern auch hinschreiben. Lohnende Gedanken. 

Solch ein seltener Extremsportler ist Klaus Haetzel. Kennen Sie inzwischen. Beschäftigt mich zunehmend. Der erste deutsche Ultraman. Hat gleichzeitig mit dem berühmten Hubert Schwarz (mein Privatcoach) das RAAM 1994 bestanden. Sie wissen schon: mit dem Radel einmal quer durch die USA. Keine Kunst. Kann jeder von Ihnen. Bloß: absteigen gilt nicht. 

Haetzel fasziniert mich mit seinen Gedanken. Mit seinen eleganten Formulierungen. Auch in seinem Begleitbuch zum Film „RAAM. Nonstop durch die 4te Dimension.“. Da las ich heute Nacht: 

„Nichts macht dir bewusster, was dir fehlt, als das radikale Gegenteil dessen, was du suchst. LA ist die betongewordene Bestätigung der entwurzelten Gesellschaft, die in gewalttätigen Konflikten ihre Verluste immer wieder aufs Neue erfährt. Alles, was Menschen nach Kaliforniern führt, um dort zu leben, verkehrt sich ihnen in LA zum Gegenteil, ohne dass sie deshalb von ihren Träumen lassen können. Das reine Rot des kalifornischen Weins, das die Wurzeln des Rebstocks aus dem nährenden Boden holen – allen Revolten, Bränden und Beben zum Trotz – gibt dieser Landschaft ihre dionysische Dimension.

Wie dem Weingott der Antike die Schar von Bocksbeinigen und Kentauren folgte, um dem Rausch und der Schönheit des Lebens zu huldigen, konnte wohl nur das ewig sonnige Kalifornien die neue Spezies der BiKentauren hervorbringen – halb Mensch, halb Rennrad, ein mentales Perpetuum mobile, das sich in einer provozierend endlosen Bewegung anheischt, die Unmöglichkeit zu verneinen.“

Los Angeles ist tatsächlich unbegreiflich. Das beginnt beim Anflug in der Nacht. So etwas Wunderschönes wie das Lichtermeer haben Sie in Ihrem Leben noch nie gesehen. 80, 100 Kilometer am Stück. So etwas Verräterisches wie die Mauer- und Stacheldrahtumzäunten Ghettos der Reichen mit schwerbewaffneten Wächtern an der Stahltür. - - - Hier lernen Sie, was uns allen blüht.

In unserer globalen, zunehmend flüchtlingsüberströmten Welt.

Haetzel dreht‘s um. Schließt sich der neuen Spezies an. Radeln. 5000km am Stück, unmöglich aber „herrlich“! Einer, der ihn kennt, den seriösen Quantenphysikern nicht bekannten Weg, innerhalb der Multiversen zu wechseln…

P.S.: Erinnern Sie sich? Ich hatte Ihnen mal einen seltsamen Ratschlag gegeben. Wie Sie ein neuer Mensch werden. Innerhalb eines Tages. Wie Sie Ihr Leben dramatisch ändern. Innerhalb 24h. Es ist so einfach: kaufen Sie sich eine Taschenlampe, suchen Sie sich eine ruhige 20km Runde und laufen Sie die 5mal am Stück. Heute Nacht. Diese 100km werden eine Zäsur in Ihrem Leben.

Sie werden noch mit 90, Ihre Urenkeltochter auf den Knien, mit glänzenden Augen davon nuscheln.