Was zählt?

10.02.2015
Drucken
 

Glauben Sie eher Studien oder der persönlichen Erfahrung? Nun … am besten glaubt man beidem. Wenn nämlich die Ergebnisse die gleichen sind. Dann weiß man sogar. Ganz sicher. Beginnen wir mit der Studie 

Radfahrer trainieren in zwei Gruppen 6 Wochen täglich:
Gruppe 1 trainiert NoCarb in der Ketose
Gruppe 2 isst die üblichen Kohlenhydrate.
Die Gruppe 2 brachte selbstverständlich mehr Leistung im Training. Nur: 

Nach 6 Wochen Abschlusswettkampf. Beide Gruppen mit gefüllten Kohlenhydratspeichern. Ergebnis? Im Wettkampf war die Gruppe,  die in der Ketose,  also ohne Kohlenhydrate trainiert hatte, schneller.

Und genau darauf kommt es an. 

Das war die Studie. Wenn Sie glauben, das weiß man doch (langsam): Sie täuschen sich. 90% der deutschen Sportler essen immer noch reichlich Kohlenhydrate. Die unterscheiden sich nicht von der Normalbevölkerung. Das war Teil 1. Die Studie. 

Jetzt Teil 2, die persönliche Erfahrung. Die Frage war ja: was zählt mehr?

1989 stellt sich ein älterer Herr (45 J) mit dem typischen 16 Stundentag des Kassenarztes hin und absolviert sämtliche 5 damaligen Ironman plus dem Ultraman Hawaii in einem Jahr. Als erster Mensch überhaupt. Und gewinnt sogar noch dreimal (die AK). War nach damaliger Punktewertung der weltbeste Ironman seiner Altersklasse.

Wie man das macht? Haben Sie oben ja gelesen: In der Ketose. Glauben Sie, das hat damals irgendeinen Sportler interessiert? 

Sehen Sie, das sind so die kleinen Freuden des Alltags. Wenn man -  spät, spät, aber immerhin – recht bekommt.

PS: Natürlich war die Methode seit Jahrzehnten bekannt. Bloß eben das Geheimnis einiger weniger. Mir jedenfalls hatte das damals niemand erzählt.

 
 
 

News Schlagwörter