Weinend

28.07.2019 | Strunz
 

berichtet mir eine sehr junge Patientin von ihrer Depression. „Schon immer“. Sie kenne kein anderes Leben. Sei ständig tief traurig, verzweifelt, habe Angst, immer wieder Panik-Attacken, und sei … FURCHTBAR müde. Käme morgens nicht aus dem Bett, liege den ganzen Tag herum, sei kaum arbeitsfähig.

Was ist das für ein Leben? Nun ja: keines. Keines, wenn ich mir dagegen Patrick Lange vorstelle, den Gewinner des Ironman Hawaii (News vom 17.10.2018).

Jetzt kommt ´s: Sie sei von ihrem Ehemann mitgenommen worden in meine Praxis. Wisse aber ganz genau, dass ich ihr nicht helfen könne. Weshalb? Weil die Ursache ihrer Depression die fehlende Liebe ihrer Mutter in der Kindheit sei.

Was jetzt? Wieder heim schicken? Denn tatsächlich hat die Patientin Recht. So wie ich das jedem Patienten zubillige. Der erlebt sein Leben schließlich und weiß mehr als der Arzt.

Nur: Die leidende junge Frau hat nicht weiter gedacht. Hat sich wohl nicht belesen. Es gibt selbstverständlich eine Lösung ihres Depressions-Problems. Trotz der fehlenden Liebe der Mutter.


Wie ich darauf gekommen bin? Hatte mal einen Unfall. Schmerzen. Daraufhin schwere Depression. Gemessen: durch den Stress (Schmerz), war Tryptophan in den Keller gefallen. Messbar. Fehlende Liebe, so empfunden, ist auch Dauerstress.

Nach Auffüllen war die Depression wieder weg.


Das ist die Lösung. Übrigens für viele von Ihnen. Durch äußeren nicht verkrafteten Druck, durch Stress werden manche Stoffe im Blut mehr verbraucht. Wenn Sie die dann nicht wieder auffüllen (wie soll das gehen mit Ihrer Ernährung?) dann bleiben Sie eben Ihr ganzes Leben im „falschen Zustand“. Hier: in der Depression.

Verstanden? Das Grundprinzip einer vernünftigen, einer naturwissenschaftlichen Medizin. Molekularmedizin.

PS: Natürlich hat im Aminogramm nicht nur Tryptophan gefehlt, sondern das ganze Aminogramm war katastrophal. Das muss so sein, wie Sie lernen könnten aus dem SPIEGEL 26/ 22.06.2019, Seite 104. Heißt übersetzt: Depression ist nicht einfach Serotoninmangel, sondern ein kaputtes Immunsystem. Das Immunsystem insgesamt ist verantwortlich für unsere geistige Gesundheit. Eine wesentliche Einsicht, die wir seit 20 Jahren täglich praktizieren, die heute im SPIEGEL als völlig neue Idee beschrieben wird.

PS II: Ach ja. Erinnern Sie sich? Nobelpreis Medizin 2018: In der Krebsbehandlung wäre das Immunsystem das Entscheidende. Nicht Operation und Chemotherapie. Dafür gab ´s Nobelpreis. Wir handeln so seit über 20 Jahren.

PS III: Die Blutanalyse, die Optimierung von Aminogramm und Vitaminen ist nichts anderes als Schaffung eines kompetenten Immunsystems. DAS GANZE GEHEIMNIS MEINER MEDIZIN.

 
 

News Schlagwörter