Weiter denken!

27.12.2013
Drucken
 

Die große Hoffnung, die ich in diese täglichen News setze, ist ja nicht nur Ihr Wohlergehen. Ihre Gesundheit, Ihr Lebensglück, Ihr Zuwachs an Lebensenergie. Auswirkungen erhoffe ich mir auch bei Ärzten. Bei Kollegen. Von denen der oder die eine oder andere hier mitlesen mag.

Um aus diesen News nicht etwa meine Weisheiten, sondern neueste Forschungsergebnisse aus der Welt der Wissenschaft, der wissenschaftlichen Medizin erfahren. Nicht jeder hat die Zeit, täglich Dutzende von Artikeln durchzustudieren und zusammen zu fassen.

Jetzt kommt's: Und dann weiter zu denken! Erst einen  neuen Gedanken aufgreifen, ihn an sich selbst aufprobieren, und dann das dahinter liegende Prinzip zu verstehen. Ein Beispiel wäre: Genetisch korrekte Kost. Die ja unser aller - verkorkstes - Leben, unser aller Körper dramatisch verändern kann.

Das muss man gar nicht so dramatisch schildern. In Wahrheit heißt das "normalisieren kann". Denn ursprünglich waren wir nun einmal, wenn Sie mir erlauben, Schimpansen. Sehr fröhliche, sehr bewegliche, sehr schlanke, sehr fitte Lebewesen. Wir sind nur, leider, von der genetisch korrekten Kost abgewichen. Schimpansen nicht. Die müssen nicht über ihr Essen nachdenken. Die tun’s einfach.

Ein wundervolles Beispiel für "Bitte, denken Sie weiter!" finden Sie im Forum am 06.09.2013. Darf ich?

"…meine Freundin soll einen Bypass am Magen bekommen, da sie Diabetes und starkes Übergewicht hat. 3 Wochen vor der OP soll die Leber entgiftet werden. Ich war sprachlos, als ich erfuhr womit: 6 Eiweißshakes am Tag und sonst nichts ...

Die Leber würde weicher werden und insgesamt entgiften. Man lernt langsam dazu ... Schade nur, dass es erst zur Anwendung kommt, wenn es schon fast zu spät ist ... Die Leberwerte haben sich nach diesen 3 Wochen fast normalisiert ..."

Ist das nicht zum Wände hoch kriechen? Ein massiv übergewichtiger Mensch hat selbstverständlich eine massiv verfettete Leber. Eine Fettleber. Kennen wir von den Gänsen. Erreicht man mit dem gleichen Prinzip: Gänse werden mit Vollkorngetreide gestopft (beachten Sie bitte das Vollkorn!), der Mensch mit künstlichen Kohlenhydraten. Und wie wird man die Fettleber nun wieder los? Steht oben. Etwas, das ich jahrein, jahraus immer wieder mal eine Woche an mir selbst praktiziere.

Sechs Eiweißshakes am Tag.

Und sonst gar nichts außer Wasser. Die Dame tut’s, um ihre Leberwerte zu normalisieren, um die Leber zu entfetten, ich katapultiere meinen Geist in immer wieder aufs neue überraschende Höhen. Probieren Sie's doch auch mal einfach aus.

Weiter denken: Damit wäre gemeint, dass die Ärzte bei dem ganzen Vorgang etwas lernen. Wenn sechs Eiweißshakes täglich die Leber entgiften, entfetten, gesund machen, könnte das nicht auch mit dem ganzen Körper passieren? Könnte man sich nicht die gesamte Operation sparen? Antwort:

Ja, freilich!

Aber dazu müsste man eben weiter denken.

 
 
 

News Schlagwörter