Weizen

06.03.2015
Drucken
 

Genetisch nicht korrekt. Gehört nicht zur Paleo-Diät. Kannten unsere Vorfahren nicht. Ackerbau gibt`s nun einmal erst seit etwa 10.000 Jahren. Ihre Gene reagieren fassungslos, wenn Sie Brot essen. Resultat? All das, was Sie Zivilisationskrankheiten nennen. Beginnend beim Karies, endend beim Krebs.

Beweis? Es gibt ganze Völker ohne diesen Unfug. Und in der Tierwelt...

Trotzdem bleibt die Frage: Gene adaptieren sich doch, oder? Gene können sich verändern, oder? Darauf beruht doch die Epigenetik, oder? Stimmt. Sie haben recht. Eigentlich müssten sich auch unsere Gene an Weizen gewöhnen. Nun ja - - tun sie ja auch.

Das Fazit gleich vorneweg: aber leider eben nicht genug.

Natürlich haben unsere Gene reagiert, weil wir Weizen immer und immer wieder essen. Seit 10.000 Jahren. Die Anzahl der Gene verantwortlich für die Speichel-Amylase haben drastisch zugenommen. Also können wir bereits im Mund mit der Verdauung von Weizen beginnen. Können bereits im Mund Zucker herstellen, wie jeder Sportler...hoffentlich weiß.

Aber: im Weizen gibt`s noch mehr Stoffe. An die haben wir uns nicht gewöhnt. Lektine, besonders Gluten. Was passiert soeben: Zöliakie (Sprue) genau so wie die Gluten-Überempfindlichkeit nimmt dramatisch zu. Resultat? Autoimmunkrankheiten. Sie lesen doch all überall von Hashimoto, von Rheuma, von MS, von Vitiligo und, und, und. Gluten-Unverträglichkeit suche ich ja routinemäßig bei Ihnen. Bei jedem von Ihnen. Und bin erstaunt, wie oft wir das finden.

Einschub: vorsichtig. Was heißt finden. Da druckt der Laborbogen wieder einmal irgendeinen Normalbereich aus. Glauben Sie nie sogenannten Normalbereichen. Das sind nur Durchschnittswerte der kranken Bevölkerung. Denken Sie mal über den Begriff „Sollwert“ nach. Komplette Gesundheit hat völlig andere „Sollwerte“. Gilt hier beim Gluten genauso. Lerne ich soeben aus Ihrem Blut.

Fazit: Selbstverständlich gibt es genetisch nicht korrekte Kost. In anderen Worten: neumodisch für Ihre Gene. Kennen die nicht. Ignorieren die oder...produzieren „falsche“ Zustände, also Krankheiten. Ständige Blähungen, Koliken, Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln ist so etwas ganz Typisches. Allergien und Autoimmunkrankheiten sind so etwas ganz Typisches.

Aber genau so selbstverständlich adaptieren sich unsere Gene. Haben sie bereits getan. Nur leider...sind sie erst auf dem Weg. Haben sich nur ein bisschen adaptiert. Da werden wir wohl noch so 10.000, 20.000 Jahre warten müssen. Wir zwei. Sie und ich. Bevor wir uns anstrahlen. 

Die zentrale Frage ist ganz schlicht: essen Sie weiter Lebensmittel, an welche Sie nicht ganz adaptiert sind in der Hoffnung, dass die Menschheit schon damit fertig wird, oder wollen Sie heute, jetzt, hier das gesündeste, glücklichste, lebenswerteste Leben leben, das Ihnen möglich ist.

Dann verzichten Sie auf den Müll. 72%, wie Sie wissen.

 
 
 

News Schlagwörter