Weltweite Ernährung

17.08.2016
Drucken
 

Folgt ein Bericht der UN. Mit dem ich nichts anfangen kann. Weil ich die Schlussfolgerung nicht verstehe. Weil ich keinen Lösungsansatz sehe. Den ich deshalb für überflüssig, unnötig, wahrscheinlich falsch halte. Den Bericht der UN.

    Etwa so, wie ich die Nachricht, dass soeben in Süditalien zwei Züge aufeinander geprallt sind und es so und so viel Tote gegeben hat, für falsch halte. Weshalb muss ich in Bayern das wissen? Es belastet mich. Ich grüble. Versetze mich in die Lage der Angehörigen. Trauere mit. Hab ich dadurch irgendjemand geholfen? Hab ich irgendetwas geändert? Nein, habe ich nicht.
    Zeigt mir das ganze, das allumfassende Problem des Nachrichtenwesens heute. Der weltweit verfügbaren Information. Die uns tagtäglich irr und wirr macht. Unser Seelenleben, unser Denken zerstört. Die schlichte Erklärung für solche – anscheinend völlig unmotivierten – Terrorattentäter wie soeben in Nizza.

Aber zurück zur Medizin. Im neuesten Bericht des „United Nations Children´s Fund“ wird Gesundheit und Ernährungszustand von 80 Entwicklungsländern untersucht. Die 80% der Weltbevölkerung repräsentieren. Heißt: Was hier steht, gilt. Und was steht da?

    „Die Gehirnleistung (brainpower) ganzer Nationen geht den Bach hinunter (is slipping) aufgrund es Mangels richtiger Nahrungsbestandteile, einschließlich Jod, Eisen, Vitamin A und Zink.

    • Eisenmangel reduziert den IQ eines Kindes um fünf bis sieben Punkte.
    • Jodmangel reduziert den IQ in der Kindheit um 13 Punkte.
    • Eisenmangel reduziert das Bruttosozialprodukt der meisten betroffenen Länder um zwei Prozent.

    Vitamin- und Mineralien- Mangel ist so weit verbreitet, dass er die Energie, den Intellekt und die ökonomische Zukunft ganzer Nationen signifikant schwächt. „

Soweit die UN heute. In ihrem Urteil über 80% der Menschheit. Kommentar?

  • Molekularmedizin ist noch sehr viel wichtiger, als Sie bisher dachten. Beherrscht Antrieb, Intellekt und Ökonomie ganzer Nationen. (Wieso müssen Sie dann in dem winzigen Deutschland mit Ihrem Hausarzt um Blutanalysen streiten?)
  • Woher wissen die, ob irgendein Stoff fehlt? Aus dem Vergleich. Vor 1930 war Kretinismus vorherrschend in Europa und USA. Bis man etwas über die Rolle von Jod gelernt hat.
  • Schlussfolgerung? Jedes Kind dieser Welt bekommt jeden Tag eine Handvoll NEM´s? Verteilt von der Regierung?

Nicht ganz lächerlich, dieser Gedanke. Schließlich kennen Sie Jodsalz. Schließlich wissen Sie alle, dass in amerikanischem Mehl per Gesetz Folsäure beigemischt wird. Schließlich gibt es „golden rice“, der (genetisch) mit Vitamin A angereichert ist. Soll das unsere Zukunft sein?

Ich kenne keine vertretbare Lösung. Denn all unsere richtigen Versuche, naturnäher zu essen (Paleo etc.) können Sie eben gerade nicht in den Entwicklungsländern, also bei 80% der Weltbevölkerung praktizieren. Das bleibt unsere Luxuslösung.

Und Paleo etc. nützt Ihnen auch nichts, wenn´s im Boden nicht drin ist. Wenn eben Jod, Selen, Magnesium in deutschen Böden fehlt.

Fazit: Wieder bleibt mir nur der Rat: Kümmere dich um dich selbst. Da hast du genug zu tun. Und vielleicht noch um deine Familie. In der Hoffnung, dass du… ansteckst. Nachbarn, Freunde, usw.

Fazit II: Dieser kleine Bericht über Jod, Eisen, Vitamin A und Zink, zeigt mir, dass wir mit der Molekularmedizin präzise auf der richtigen Fährte sind. Wenn die UN heute wörtlich das Gleiche sagt wie wir…? Dass deutsche Universitätskliniken Jahrzehnte hinterher hinken… Nun ja. Ich hatte einmal über Schlachtschiffe gesprochen. Oder über Dinosaurier.

 
 
 

News Schlagwörter