Wem glauben Sie?

29.02.2020 | Strunz
 

Wenn es um Ihr Leben geht? Wenn es um Ihre Familie geht? Wenn es um die Altersversorgung geht? An wen wollen Sie sich wenden? Wem wollen Sie glauben?

Den Medien? Den Politikern? Da hab ich eine wesentlich bessere Idee. Ich erzähl Ihnen eine kleine Geschichte. Gefunden in dem Büchlein „Panikattacken loswerden“ von Klaus Bernhardt. Ein sehr pfiffiger Heilpraktiker. Der das tut, was er mit seiner Berufsbezeichnung behauptet: Der heilt. Wirklich. Dann mal los:


„Ein Bekannter kam… dort mit einem Vermögensberater ins Gespräch, der ihn am Ende einer angeregten Unterhaltung fragte, ob sie sich noch mal treffen könnten. Er hätte da so die ein oder andere Idee, wie sich die Ersparnisse meines Bekannten schnell vermehren ließen. Da der Vermögensberater ein sympathischer Typ war, willigte mein Bekannter ein, und sie trafen sich eine Woche später in einem Café.

Während beide auf Ihren Cappuccino warteten, sagte mein Bekannter: „Bevor wir losgehen, habe ich zwei wichtige Fragen an dich: Erstens: Wie lange machst du das schon, also wie viel Erfahrung hast du in diesem Bereich?“

Der Vermögensberater erzählte stolz, dass er schon fast 20 Jahre in der Vermögensbranche arbeitete, nannte zwei namhafte Beratungsgesellschaften, für die er jahrelang tätig war, und brüstete sich damit, dass es wohl kaum einen zweiten in der Region gäbe, der diesen Markt so gut überblicken würde wie er.

„Das ist prima“, sagt mein Bekannter erfreut und stellte seine zweite Frage: „Wie viele Millionen besitzt du bereits?“ Sein Gegenüber starrte ihn verwundert an, räusperte sich dann und sagte: „Nein, nein, versteh mich jetzt bitte nicht falsch, hier geht es nicht um mich, wir treffen uns doch heute, weil du dein Geld vermehren willst.“

Worauf mein Bekannter sagte: „Nein, nein, versteh du mich bitte nicht falsch. Wenn du so gut bist, wie du behauptest, und diesen Job auch schon fast 20 Jahre machst, dann müsstest du dir doch in dieser Zeit ein beachtliches Vermögen erwirtschaftet und auch entsprechend vermehrt haben. Falls nicht, weißt du offensichtlich nicht, was du da tust, und dann bist du definitiv der Falsche für mich.“ Überflüssig zu erwähnen, dass dieses Gespräch nicht allzu lange dauerte.

Wenn Sie von jemandem einen Rat annehmen, egal ob es um Geld, ein schönes Reiseziel oder ihre Gesundheit geht, SOLLTEN SIE NUR AUF JEMANDEN HÖREN, DER WEIß, WOVON ER SPRICHT, UND DER AUCH ENTSPRECHENDE ERFOLGE VORZUWEISEN HAT.“


Richtig. Einverstanden. Wem glauben Sie also, wenn es um Ihre Gesundheit geht? Einem übergewichtigen, überarbeiteten Arzt mit Zigarette? Und wenn es um Ihr Vermögen, um Ihre Altersversorgung geht? Dem Angestellten eine Vermögensberatung? Und es um schlank und fit, also um Lebensfreude und Lebensenergie geht? Fällt Ihnen da überhaupt jemand ein? Nö. Sie glauben dem Internet. Der Ratgeber-Literatur. Den Medien, also beliebigen Journalisten.

Darf ich? Ich weiß, das tut man nicht, aber Fakten sind nun einmal Fakten:


  • Gesundheit. Sollten Sie nicht einem Arzt glauben, der Gesundheit persönlich vorlebt? Einem 19-fachen Ironman? Der Dutzende von Marathons, auch mal 100 km- Läufe hinter sich hat? Glauben Sie nicht, dass der sich mit Gesundheit auskennt?
  • Beruf. Täglicher Stress. Erfolg. Vermögensbildung. Vielleicht könnten Sie sich ja doch aufraffen, einem Arzt zu glauben, der ein bisschen Lebenserfolg aufzuweisen hat:
    100 TV-Auftritte, über 1.000 Vorträge und Seminare, Bücher in 16 Sprachen, Millionenauflage. Meinen Sie nicht, der hat bewiesen, dass er etwas kann, weiß und zu sagen hat?
  • Familie, Lebensfreude, Lebensenergie. Sie wissen ja: An den Kindern erkennt man die Eltern. Na dann: Vielleicht wäre für Sie glaubhaft ein Arzt, 40 Jahre verheiratet, sichtbar glücklich verheiratet (viele kennen meine kluge Frau), zwei schlanke Kinder, Marathonläufer, Balletttänzerin, beide an der Doktorarbeit, er bereits Dozent.

ZITAT: „Sie sollten nur auf jemanden hören, der weiß, wovon er spricht, und der auch entsprechende Erfolge vorzuweisen hat.“ Siehe oben.

Auch persönlich beherzige ich diesen Rat. Habe daher nur einen kleinen, überschaubaren Freundeskreis. Sie verstehen das.

 
 

News Schlagwörter