Wenn wir die Süddeutsche nicht hätten...

27.11.2015
Drucken
 

dann würden wir Vitamine guten Gewissens schlucken. Uns viel mehr von Obst und Gemüse ernähren. So aber… ist die Süddeutsche vor. In der von ihr durchaus gewohnten Art macht sie uns Angst. Darf ich?

    „Im Jahr 2007 hatte eine große Meta-Analyse für Aufsehen gesorgt, weil die Autoren zeigten, dass die regelmäßige Einnahme von antioxidativen Vitaminpräparaten das Leben verkürzt… Die Untersuchung war schwer zu widerlegen, denn die Forscher vom renommierten Cochrane-Zentrum in Kopenhagen hatten gründlich gearbeitet und Daten von mehr als 230 000 Probanden ausgewertet“.

So die Süddeutsche. Da graust´s einem vor dem Apfel. Oder vor der nächsten Vitamin C Kapsel. Der Effekt ist gewollt. Angst, Schrecken, sich wichtigmachen. Wollen wir einmal einen kurzen Blick in diese ach so berühmte Arbeit werfen? Nur so ganz oberflächlich? Was lesen wir denn da?

  • Insgesamt hatten die Antioxidantien keinen signifikanten Infekt auf die Sterblichkeit. In einer „random-effects model meta-analysis“, was auch immer das sei.
  • Die Sterblichkeit nahm signifikant um 3% zu in einem „fixed-effect model“, was auch immer das sei.

Dazu in der Einleitung: „Antioxidantien können oder können nicht die Sterblichkeit erhöhen, abhängig davon, welche Statistik wir verwendet haben.“ Ahhh ja. Jetzt lesen wir oben noch einmal die schreckliche Zusammenfassung der Süddeutschen. Aber weiter geht´s:

  • Getestet wurden überhaupt nur 5 Substanzen. Für drei, nämlich Vitamin A, Vitamin E, Beta-Carotin fand sich erhöhte Sterblichkeit (wenn statistisch gewollt!), für zwei, nämlich Vitamin C und Selen fand die sich nicht.

Ahhh ja. Was lesen wir in der Süddeutschen? Die „Einnahme von antioxidativen Vitaminpräparaten“. Ich denke da an Vitamin C. Und dafür gilt´s gerade nicht. Steht natürlich nicht in der Süddeutschen. Aber weiter:

  • Also Vitamin A, Vitamin E, Beta-Carotin. Kommt Ihnen das nicht bekannt vor? Die ATBC-Studie, die CARET-Studie? „Beta-Carotin macht Lungenkrebs?“ Ein Schwindel, wie sich herausgestellt hat? Acht Jahre später hat sich das National Cancer Institute für diese zwei Studien entschuldigt. Wissen Sie noch? (News vom 09.04./10.04. und 12.04.2013)
  • Denn Vitamin A, Vitamin E, Beta-Carotin wird beim Raucher schon nach 40 Minuten zu einer schädlichen Substanz. Weil der Raucher kein Vitamin C im Körper hat. Selbst schuld. Und selbstverständlich enthält diese riesen Meta-Analyse, von der die Süddeutsche spricht, genügend Studien mit Rauchern. Inklusive. Die dann das Ergebnis verfälscht haben.

Übrigens: Das National Cancer Institute in seiner Entschuldigung spricht ausdrücklich davon, dass bei Rauchern, also Vitamin C freien Menschen, die selbstverständlich krebsanfällig sind, der Schaden durch diese Antioxidantien bei 1 Promille lag. Ein Promille! Und das wird hochgejazzt vom SPIEGEL in der Vitaminlüge. Da ist einer nicht besser als der andere.

Das Schönste kommt noch. Nehmen wir den letzten Satz von „Main results“ dieser großen Studie:

  • …die Menge an Vitamin A war signifikant verknüpft mit erhöhter Sterblichkeit (RR1,0006)

Wissen Sie was das heißt? RR1,0006? Das heißt, die Sterblichkeit war erhöht um 0,6 Promille. Noch einmal. Promille. 0,6! Passt exakt zu der Entschuldigung von Professor Greenwald anläßlich der CARET-Studie, der ATPC-Studie („Beta-Carotin macht Lungenkrebs“… können Sie´s noch hören?)

Jetzt lesen sie zum Abschluss noch einmal die Einleitung. Die Drohsätze der Süddeutschen. Ich frag Sie erneut: Warum muss eigentlich immer ich, der Dr. Strunz, hier in Deutschland wohl als einziger diesen Mist auch wirklich Mist nennen? Fällt mir zunehmend schwer. Ich bin nämlich höflich erzogen worden.

Quelle: App der Süddeutschen Zeitung, Titelseite, 16.10.2015 von Dr. med. W. Bartens. Der in „Fragen der Medizin und Gesundheitspolitik oft im Fernsehen zu Gast“ sei. Ahhh ja.

 
 
 

News Schlagwörter