Wer Formel 1 fahren will ...

15.02.2010
Drucken
 

... muss auch Formel 1 tanken. Das habe ich sehr deutlich, sehr laut und offenbar überzeugend vorgestern einem Kollegen mitgeteilt. Einem Arzt. Seit einem Jahr in freier Praxis, maximal gestresst, körperlich und psychisch am Ende. Burn out. Kennen Sie das?

Der Leidensdruck war groß genug. Der Kollege scheint mich ernst genommen zu haben. Kommt ja vor. Und hat doch tatsächlich schon

nach nur 2 Tagen

eine dramatische Änderung seines Alltages bemerkt. Wir unterschätzen immer, wie schnell und wie dankbar unser Körper reagiert. Darf ich zitieren?

"Kurzer Zwischenbericht: Ich hab seit vorgestern 2,1kg verloren. Mein Magen brüllt mich gelegentlich an, ohne dass ich große Hungergefühle verspüren würde. Mein Stuhl hat sich zu meiner Begeisterung völlig normalisiert. Morgens bin ich nicht mehr müde ... Ich glaub des werd scho!"

Sie merken, ein Franke. Sogar bei denen funktioniert's ...

Wer Formel 1 fahren will (extreme berufliche Anforderungen), der muss auch Formel 1 tanken (genetisch korrekte Kost). Simpel, schlicht, überzeugend.

 
 
 

News Schlagwörter