Weshalb Eiweiß ?

14.11.2006
Drucken
 

Wenn Sie sich über Autos unterhalten, wenn Sie schwärmen vom Ferrari , vom Jaguar, vom Turbo-Porsche ... unterhalten Sie sich dann über das Benzin? Über den Treibstoff, den Sie einfüllen? Reden Sie da wirklich ständig vom Tanken?

Oder sprechen Sie da doch sehr viel eher über PS, über die 12-Zylinder, über die Turbo-Aufladung, über die elegante, knackige Form?

Ah, ja. Warum sprechen Sie dann ständig über Kohlenhydrate? Warum unterhalten sich Marathonläufer über die Nudeln? Warum ist ein zentrales Thema jeder sportlichen Diskussion der banale Treibstoff, das Benzin?

Ist Ihnen noch nie aufgefallen, dass der Golf das gleiche Benzin tankt wie der Ferrari? Der Ferrari aber deutlich schneller, kraftvoller, begehrenswerter ist? Das liegt doch nicht am Treibstoff!

Warum unterhalten Sie sich über Kohlenhydrate? Auch der dicke Fernsehgucker tankt genau wie der Hochleistungssportler die gleichen Kohlenhydrate. Das ist doch kein Thema. Das ist doch eine Selbstverständlichkeit. Das hat doch nichts, buchstäblich gar nichts mit der Leistung, mit der Beschleunigung, mit der Körperform (schwabbelig weich oder knackig) zu tun.

All das, wovon Sie beim Auto so schwärmen, was einen Modellathleten vom übergewichtigen Couch-Potatoe unterscheidet, das ist doch nicht das Benzin, die Kohlenhydrate, das ist doch die Struktur, das Eiweiß. Haben Sie darüber noch nie nachgedacht?

Ob Sie ein 4-Zylinder oder ein 12-Zylinder sind ... das entscheidet Ihre Körperstruktur, aufgebaut auf Eiweiß. Das entscheidet die Anzahl der Mitochondrien in der Muskelzelle, aufgebaut aus Eiweiß.

Wenn Sie also vom gewöhnlichen 4-Zylinder zum 12-Zylinder werden wollen: das Geheimnis heißt Eiweiß. Daraus bestehen Ihre Zylinder nämlich.

Es gibt nichts langweiligeres, als sich über den Treibstoff, die Benzinfüllung zu unterhalten. Was ist das für eine Thema ...

Und wenn es Ihnen auf dieser Welt nicht um Leistungsfähigkeit, nicht um Ausdauer, auch nicht um Ihre Glückshormone gehen sollte – dann geht es Ihnen mit Sicherheit um Ihr Immunsystem. Um Ihr Schutzsystem. Um Ihre Abwehrkräfte gegen all die Bakterien, Viren, ja Krebszellen, die Sie täglich überfallen. Ob Sie gegen diese Feinde verlieren oder gewinnen: das entscheidet die Schlagkraft Ihres Immunsystemes. Und woraus besteht das Immunsystem? Aus Eiweiß. Und zwar nur aus Eiweiß. Absolut nur. Im Schnitt 1,5 Kilogramm.

Wenn Sie also ein schlagkräftiges Immunsystem möchten, das Sie schützt vor all den Krankheiten dieser Welt, das Sie eben nicht (deutscher Durchschnitt!) 3,5x im Jahr an Grippe erkranken lässt, das Sie schützen soll (nicht vergessen: betrifft jeden dritten Deutschen!) vor dem Krebs, dann kümmern Sie sich erst einmal um die Bausteine Ihres Immunsystems, um die Aminosäuren. Also Eiweiß.

Dass man seinen Treibstofftank regelmäßig füllt, beim Auto mit Benzin, Ihren Körper mit Kohlenhydraten, das ist eben so selbstverständlich wie langweilig. Lebensqualität, Leistung, Gesundheit, Lebensfreude: das hat mit dem Aufbau Ihres Körpers zu tun. Mit Eiweiß.

Übrigens: Kluge Leute messen. Die lassen einmal im Leben ihr Eiweiß präzise, also die Aminosäuren im Blut messen ... und verstehen und wissen dann.

 
 
 

News Schlagwörter