Weshalb unsere Vorfahren schlank und fit waren

22.08.2006
Drucken
 

Deutschland wird immer dicker. Und mittlerweile sind sich die Experten einig: Das “Volksleiden“ Übergewicht ist die Folge unserer modernen Ernährungsgewohnheiten. Das Verhältnis der Zusammensetzung der drei Grundnährstoffe Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate hat sich im Vergleich zu früher drastisch verändert. Und wie man auf deutschen Straßen beobachten kann, nicht gerade zu unserem Vorteil. Die meisten Deutschen mästen sich mit immer mehr Kohlenhydraten und wachsen in die Breite. In Deutschland haben 54 % der Erwachsenen einen Body Mass Index (BMI) von über 25. Die USA hat wie so oft mit 60 % die Vorreiterrolle.
Was liegt denn heute auf den appetitlich angerichteten Tellern in deutschen Haushalten? Was sind wir von Mutter gewohnt? Was wird in der Kantine täglich angeboten? Industriell gefertigte und schnell verwertbare Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln, Reis, Nudeln und Brot. Unsere Blutbahnen werden heute mit achtmal soviel Einfachzucker wie in der Steinzeit überflutet. Viel zu viel und viel zu schnelle Energie. Was passiert im Körper mit der schnellen Energie? Sofort verbraucht wird sie kaum, jedenfalls nicht hinter dem Schreibtisch. Also ab in die Fettzellen für die Notzeiten. Mithilfe des Zuckerwegpack-Hormons Insulin wird der Energieüberfluss in das Zwischenlager Hüftspeck geparkt.
Auf das ständige schnelle Anfluten ist unser Stoffwechselprogramm nicht eingestellt. Der Steinzeitmenschen aß weniger und ballaststoffreiche Kohlenhydrate– in Form von Wildpflanzen - mit niedrigem glycämischen Index. Er aß mehr als doppelt so viele Proteine - in Form von Wildtieren und Fischen.
Das genetische Potential des Menschen hat sich für die Aufnahme tierischer und pflanzlicher Produkte seit der Steinzeit nicht verändert. Unser Körper revoltiert gegen die „moderne“ Zusammensetzung der Nährstoffe. Er wird fett, träge und krank.

  Steinzeitkost Heutige Dickkost
Protein 35 %
Mehr als doppelt soviel Eiweiß
15 %
Fett 20%
Halb soviel Fett. Vor allem weniger tierische gesättigte Fette und 3-mal so viele Omega-3-Fette aus Fisch und wilden Pflanzen.
40 %
Vor allem tierische Fette aus Käse, Wurst, Butter, Sahne.
Kohlehydrate 41 %
Früher achtmal weniger Einfachzucker. Der Einfachzucker kam als Fruchtzucker aus Obst.
45 %
Die Hälfte unserer Kohlehydrate kommt heute aus Zucker und Auszugsmehl.

Falls Sie in der Praxis Schwierigkeiten haben mit mehr als doppelt soviel Fleisch, Fisch, Quark, dann gönnen Sie sich einfach Eiweiß in vanille-cremiger Reinform als Pulverkonzentrat.

 
 
 

News Schlagwörter