Wie neugeboren…

05.02.2018
 

… käme er aus dem Walde, nach seiner täglichen Jogging-Runde. „Wie neugeboren“ klingt ein bisschen merkwürdig aus dem Munde eines 80-jährigen. Heißt Klemens Wittig. Hat mit 40 zu laufen begonnen, sei inzwischen schon über 100.000km durch die Landschaft gejoggt.

Das Besondere an Herrn Wittig ist ja nicht das Alter. Gut… 80 Jahre… Respekt! Sondern ist die Tatsache, dass er soeben den Frankfurt Marathon unter Fernsehbegleitung gerannt ist in

3:39h

Neuer deutscher Rekord. Neuer Europarekord in dieser Altersklasse. 3:39h ist für viele von Ihnen eine recht anständige Zeit. Wie man das mit 80 Jahren schafft, ist selbst mir ein Rätsel.

Wie jeder Läufer (glauben Sie mir: jeder) hat Klemens natürlich auch zu diesem speziellen Rekordlauf eine kleine Geschichte:

Am Vortage Hexenschuss. Wer das schon mal erlebt hat…

Im Rennen selbst bei km 34 gestürzt, das Schlüsselbein gebrochen.

Dennoch ins Ziel gelaufen.

Das bewundernswerte Beispiel des 80-jährigen Klemens mit seinen sensationellen 3:39h passt mir gut als Antwort auf die Hamburger Ärztin Ingrid Mühlhauser. Die kürzlich in dem Band „Unsinn Vorsorgemedizin“ tatsächlich geschrieben hat:

„Getragen wird dieser Präventionsfanatismus unter anderem durch den Allmachtszuspruch an die Medizin und durch unser gesellschaftliches Leitbild des ewig jungbleibenden, funktionstüchtigen und lebensbejahenden Menschen mit seiner idealtypischen Normierung, der als gesund geltenden Körperfunktionen.“

So etwas sind kranke Gedanken. Der Mensch dahinter muss krank sein. Wenn hier der „funktionstüchtige und lebensbejahende Mensch“ diffamiert wird, dann hat jemand Sinn und Zweck der gesamten Medizin nicht verstanden.

Denn genau darum geht es ja: Wir möchten möglichst lange funktionstüchtig bleiben und das Leben bejahen.

Klemens Wittig mit seinen 80 Jahren ist ein vorbildliches Beispiel.

 
 

News Schlagwörter