Wie sicher sind Vitamine?

06.12.2010
Drucken
 

Lässt sich im Vergleich gut beantworten. Wenn man die jährliche zusammenfassende Übersicht aller Todesfälle in den USA durchguckt.

Bei geschätzten 53 Milliarden Einzeltabletten jährlich werden 2 (angebliche *) Todesfälle durch Vitamine festgehalten.

Arzneimittel dagegen haben im gleichen Zeitraum über 2000 Todesfälle verursacht. Antibiotika 13, Antidepressiva 274, Antihistaminika 64 usw.

Aber auch Aspirin hat im gleichen Zeitraum 59 Menschen getötet. Und Nagellackentferner hat 2, Rasierwasser auch 2, Geschirrspülmittel 3 Menschen ins Jenseits befördert.

Kurz zur Erinnerung: Vitamine (angeblich*) 2 Todesfälle. Bei 53 Milliarden Tabletten.

Interessanterweise fanden in diesem Jahr in den USA 28 Menschen den Tod durch Heroin. Paracetamol dagegen hat 147 Menschen getötet. Paracetamol ist ein gängiges Fieber/Schmerzmittel, was auch meine Kinder reichlich bekommen haben.

Selbst durch Koffein wurden 2 Menschen getötet. Also genau so viele wie (angeblich*) durch Vitamine.

Sie haben längst verstanden, was ich Ihnen sagen will: In den USA gibt es aus gutem Grund das Statement: Vitamine sind "sicher und wirksam". Man muss einfach die Fakten betrachten.

PS (*): "angeblich", weil ein Todesfall auf Vitamin C und einer auf B6 bezogen wird. Beide wasserlöslich. Ausdrücklich aber (Zitat) "keine Todesfälle durch Vitamin A, durch Vitamin D, durch Vitamin E". Die sollen ja, weil fettlöslich und gespeichert, gefährlich sein. In Deutschland.

 
 
 

News Schlagwörter