Wieder so ein Humbug

08.04.2015
Drucken
 

Widerlegt. Wissenschaftlich als Unsinn enttarnt. Das Märchen von der „gefährlichen Crashdiät“.

Sie hatten bisher keine Chance. In zwei Wochen im Bikini auf den Malediven? Schnell abnehmen? Verboten. Die Skihose passt nicht mehr… Und in drei Wochen ist der Skiurlaub gebucht? Keine Chance.

Wer rasch mal ganz schnell ein paar Kilo abnehmen wollte, der wird „von Experten und der Fachliteratur enttäuscht“. Dort heißt es bisher: Macht mal lieber langsam. Schnell ist ungesund.

Wer langfristig weniger wiegen wollte, sollte auf keinen Fall eine Craschdiät machen. Dieser eherne Grundsatz (der mich seit Jahrzehnten fürchterlich ärgert, aber: Wer bin schon ich?) entpuppt sich jetzt als Humbug. Endlich:

Forscher der Uni Melbourn im Fachjournal „Lancet“ haben – ganz neu – bewiesen:

  • Das Gewicht steigt nach einer schnellen Diät nicht rascher wieder an als nach einer langsamen.
  • Das Gegenteil ist der Fall.
  • Wer rasch abnimmt (Crashdiät) erreicht sein Zielgewicht mit größerer Wahrscheinlichkeit.
  • Und dieser (oft überraschende) Erfolg motiviert so sehr, dass die Diät auch über einen längeren Zeitraum hinweg durchgehalten werden kann.

Klingt und klang logisch. Jetzt in einer Studie (erstmals!) bewiesen. Lancet gilt als führendes Fachjournal.

Anmerkung: Woher die bisherige Märchenstory stammt? Lassen Sie mich raten: Die DGE hat ja eine eigene Diät entwickelt. Kompliziert, aber… funktioniert. Sie nehmen ab 1,3 Kilogramm im Jahr. Noch einmal: pro Jahr!

Tja. Wer wird also gegen rasch wirkende, erfolgreiche Diäten wettern?

 
 
 

News Schlagwörter