Wir kennen keine Knieprobleme!

03.01.2016
Drucken
 

Schreibt mir ein Kampfsportler. Also einer von den bewundernswerten Menschen, die nicht nur Ausdauer und Kraft trainieren, sondern auch Spritzigkeit, Impulsivität, Reaktionsschnelligkeit. Und die von Ihrem Hobby sogar noch einen praktischen Gewinn haben: Ein Kampfsportler traut sich nachts auf die Straße.

Und jetzt lerne ich, dass die Herren und Damen keine Knieprobleme hätten. Wissen Sie weshalb? Elegante Begründung. Aber lesen Sie doch selbst:

„Wir Kampfsportler sind es gewohnt, auf dem Vorfuß zu stehen, zu laufen und vor allem: Zu kämpfen! Wir „tänzeln“ um den Gegner herum oder springen in einer Minute über 100-mal über ein dünnes sowie extrem schnelles Seil! Und das fast jeden verdammten Tag! Alles ganz locker und lässig.

Nur auf dem Vorfuß kann man die nötige Schnelligkeit entwickeln, um dem Gegner einen entscheidenden „Schritt“ voraus zu sein…

Im Kampfsport bekommt man Schädigungen am Knie in der Regel nur, wenn man mal eine falsche Bewegung macht. Ich habe noch nie gehört, dass ein Kampfsportler Knieprobleme aufgrund einer Überlastung bekommen hat und das, obwohl unser Oberkörper im Vergleich zu einem Läufer oder Fußballer verhältnismäßig „schwer“ ist.

Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, warum die Bevölkerung so etwas nicht selbst bemerkt… Schließlich gibt es regelmäßig große Kämpfe, welche live im TV übertragen werden!

Die von der Natur so raffiniert ausgedachte Dämpfung durch den Vorfuß… hat sich noch lange nicht herumgesprochen. War für einen Thomas Wessinghage, 22-facher deutscher Meister und Europameister, eine Selbstverständlichkeit. Unsereiner musste sich auf Seminaren den Mund fusselig reden. Und wurde immer noch verspottet.

Dass wir auf die Wunder der Natur immer erst mit der Nase gestoßen werden müssen! Tänzeln ist doch so ein elegantes Wort.  Und… Seilspringen: Wie hab ich die Boxer immer bewundert. Mit einer Frequenz von 100 pro Minute??? Probieren Sie´s doch mal aus. Nur ein paar Sekunden. Der Laie wundert sich.

Knieprobleme können gar nicht entstehen, wenn die Muskulatur unterhalb und oberhalb des Kniees maximal entwickelt wird. Und das scheint hier der Fall zu sein. 

Das war übrigens soeben ein ganz praktischer Tipp für den, der Knieschmerzen hat.

 
 
 

News Schlagwörter