Wissenschaft ist peinlich

06.06.2008
Drucken
 

Manchmal. Aber immer öfter. Wissenschaft versucht soeben in einem Ultra-Mega-Versuch europaweit, herauszufinden, welche Nahrungsmittel schlank machen.

90 Familien aus Deutschland und über 500 Familien aus 7 anderen Ländern wurden studiert. In zwei Studienzentren (Copenhagen und Maastrich) bekamen die Familien extra für die Studie eingerichtete Supermärkte zur Verfügung, in denen sie 6 Monate kostenfrei einkaufen konnten. Und wurden anschließend 6 Monate ernährungsberaten.

Wer berät eigentlich ein Reh? Könnte sein, dass die deshalb so schlank sind? Weil die nicht beraten werden?

Zurück zum Thema: Der Koordinator dieser Diogenes-Interventionsstudie (allein der Name!) Herr Professor Astrup präsentierte im Mai 2008 das erste Ergebnis:

"Die ersten Studienergebnisse zeigen eindeutig, dass die Studienteilnehmer nach einer Reduktionskost weniger an Gewicht zulegten, wenn sie den Proteinanteil ihrer Nahrung erhöhten."

Die Sprache kennen Sie aus Talkshows von Politikern. Professor Astrup wollte sagen:

"Eiweiß macht schlank"

Hätte er ja mich fragen können. Ich tu's einfach. Eine Woche vor meinen Wettkämpfen in Hawaii esse ich einfach nur Eiweiß. Und werde immer schlanker. Wenn man das 19 mal gemacht hat, weiß man Bescheid. Wissenschaftler dagegen wissen offenbar heute noch nicht Bescheid. Die brauchen heute noch europaweite Studien. Interventions-Studien. Mit Koordinator ...

Wir wissen bereits. Nachzulesen in "Die Diät", "Die neue Diät", "Geheimnis Eiweiß" usw.

 
 
 

News Schlagwörter