Wissenschaftliche Läuterung

02.10.2008
Drucken
 

Wissen Sie was das ist? Nun – von seiner „wissenschaftlicher Läuterung“ spricht der Sprecher der DGE, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, nämlich Herr Prof. Dr. Volker Pudel, Psychologe.

Wie bitte? Psychologe? Ja freilich. Die Kunst der Ernährung wird in Deutschland offiziell und halbstaatlich von einem Psychologen bestimmt.

Der heute genau das Gegenteil von dem lehrt, was er Jahrzehnte verkündet hat: Bisher glaubte der Herr Professor für Psychologie, dass wir Deutschen gesünder und schlanker würden, wenn wir deutlich mehr Kohlenhydrate zu uns nähmen. Also Kartoffeln mampfen müssten. Viel mehr. Jetzt sei er eine „wissenschaftliche Läuterung“ durchlaufen und behauptet genau das Gegenteil.

Was sagen eigentlich die 50 Millionen übergewichtigen Deutschen dazu? Die ihm, weil offiziell und halbstaatlich, geglaubt haben? Die heute Diabetes haben, an der Dialyse hängen, erblindet sind, kaputte Gelenke haben, an Bluthochdruck leiden, Herzinfarkt erlitten haben? Was sagen die denn?

Heute also gilt:

                            Eiweißzufuhr um 5-15% erhöhen
                            Kohlenhydrate um 5-15% senken

Und übergewichtige Deutsche mit bereits Diabetes sollen die Kohlenhydrate noch mehr reduzieren. Konkret: 30% Eiweiß, 50% Fett, nur 20% Kohlenhydrate. Sie erinnern sich: Bisher galt 60% Kohlenhydrate. Deutschlandweit jedem Dipl. oec. troph. aufgezwungen von genau der gleichen DGE. 20 Jahre erst so, heute dann so.

Zitiert habe ich bisher aus einem Papier des „Vereines für kassenärztliche Fortbildung“. Geschickt hat mir das einer von Ihnen. Mit folgendem Begleittext:

„Ich kann mich immer nur wundern! Strunz schreibt vieles, was jetzt wissenschaftlich neueste Erkenntnis genannt wird, schon seit einer halben Ewigkeit“

Hier geht's nicht um ein paar Zahlen. Hier geht's nicht um einen Glaubenskrieg. Hier geht es um die Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Die umsonst leidet. Leidet! Meine Mutter ist genau an dieser Falsch-Beratung der DGE 8 Jahre lang langsam und grauslich krepiert. Und jeder ihrer betreuenden Ärzte hat mitgemacht.

PS: Manchmal werd ich unhöflich und schreibe wahr. Bitte höflichst um Verständnis.

 
 
 

News Schlagwörter