Wo bleibt das Negative

04.01.2016
Drucken
 

Frägt Papa. Sohnemann hat mit dem Laufen begonnen, isst low carb, lobt mich in höchsten Tönen. Und spricht so natürlich auch am Frühstückstisch. Möchte seinen Papa dazu bringen, auch sein Leben zu verändern. Ein bisschen Richtung Leichtigkeit, Lebensfreude, mehr Lebensenergie.

Papa ist misstrauisch. Schlägt ein paar der angepriesenen Bücher auf und kommt sofort auf den Punkt. Ein gut geschulter Geist. Ihm fällt nämlich auf, dass in den Büchern nur Erfolgsstories aufscheinen. Dass die Menschen sich stets begeistert äußern. Und da frägt er mit Recht

Wo bleibt das Negative?

Seine Lebenserfahrung sei nämlich, dass alles positive wie auch negative Aspekte hätte. Dass also in meinen Büchern auch dramatische Abstürze, Leid und Tränen beschrieben werden müssten. Tja, werter Herr Papa:

Sie haben nix kapiert

Papa hat den Witz der Frohmedizin nicht reflektiert. Nicht verstanden. Frohmedizin kann nur Frohe Botschaften verkünden. Da gibt es einfach nichts Negatives. Wissen Sie weshalb? Das Ganze hat einen ganz simplen, leicht durchschaubaren Grund:

  • In der Frohmedizin werden Defizite aufgefüllt.
  • Defizite heißen verminderte Lebensenergie, verminderte Infektabwehr etc.
  • Und auffüllen heißt jedes Mal Verbesserung. Ein anderer Weg ist überhaupt nicht denkbar.

Nehmen Sie als Beispiel Eisen. Der Eisenspeicher Ferritin ist bei vielen von Ihnen viel zu tief, manchmal praktisch leer. Bedeutet ganz konkret, dass die Muskulatur, dass Ihr Herz zu wenig Sauerstoff bekommt. Und das merken Sie an Müdigkeit, Abgeschlagenheit, fehlende Ausdauer besonders im Marathon. Das merken Kinder an fehlender Konzentrationsfähigkeit (in der Schule), weil nämlich Ferritin die Blut/Hirnschranke durchquert.

Sobald Sie den Eisenspeicher Ferritin anfüllen, muss es zur Besserung kommen. Müssen Sie das positiv bemerken. Sie müssen mehr Antrieb, Lebensfreude, ganz sicher mehr Ausdauer bekommen. Und mehr Konzentrationsfähigkeit. Die Kinder bekommen in der Schule plötzlich wieder gute Noten.

Verstanden? Hier gibt es nichts Negatives.

Oder nehmen Sie Magnesium. Das Salz der inneren Ruhe. Normal 0,7 bis 1,1 mmol/l. Sie haben in der Regel 0,8. In meinen Augen dramatischer Mangel. Und sobald Sie Magnesium zu sich nehmen, öffnen Sie Ihre Blutgefäße, verschwindet Tinnitus, verschwindet Migräne, werden Ihre Hände durchblutet und warm, das Gleiche auch an den Füßen. Und noch viel besser: Die Körpermitte. Alles an unendlich vielen Einzelbeispielen bewiesen und belegt.

Heißt: Sobald Sie Magnesium nehmen, sobald Sie Frohmedizin praktizieren, kann es keine negativen Stories geben. Sie müssen strahlen, sich besser fühlen. Schlimmstenfalls merken Sie eben nichts. Wenn Magnesium zum Beispiel vom Darm nicht genügend aufgenommen wird.

Oder nehmen Sie Eiweiß. Sobald Sie Ihren Eiweißspiegel anheben, vermehren Sie Ihre einzelnen Aminosäuren. Beispielsweise Tryptophan gegen Depressionen. Sie werden wieder hell im Kopf. Sie vermehren Tyrosin, der stärkste Energiespender der Natur. Wirkt ja als Noradrenalin genau wie Amphetamine, Kokain usw. Sie wachen auf. Sie werden konzentrationsfähig, können durcharbeiten von mir aus die ganze Nacht. Lesen Sie nur einmal, was Chris Michalk über seine Eiweißerlebnisse schreibt (News vom 10.05.2015).

Und weil Eiweiß und ausschließlich Eiweiß Ihr Immunsystem darstellt, können Sie mit genügend von diesen Stoffen im Blut sagen: „Ich werde nie mehr krank“. Das gelingt ja schon vielen von ihnen. Heißt übersetzt: Molekularmedizin, Frohmedizin, Eiweißzufuhr kann nur positives bewirken. Schlimmstenfalls merken Sie gar nichts. Keinesfalls aber etwas negatives.

Fazit: Lieber Herr Papa: Das hätten Sie auch nicht gedacht: Dass es Verhaltensmaßregeln gibt, dass es eine Art Medizin gibt, bei der Sie nur gewinnen können. Bei dem der Automatismus: Irgendetwas Schlechtes muss doch dran sein, wenn man nur genügend bohrt… eben nicht gilt. Klingt unglaublich, ist aber wahr.

 

Einhunderttausendfach bewiesen. Jeden Tag.