Wohlbefinden beim Laufen

19.11.2016
Drucken
 

Vermissen Sie? Fühlen sich belästigt durch schwere Beine? Kommen nur frustrierend langsam vom Fleck? Dann sind Sie in bester Gesellschaft.

Solche Klagen lesen Sie all überall in Läufer-Foren. Nicht nur von Anfängern, sondern auch von geübten Läufern, bei denen plötzlich…. alles nachlässt. Die sich nur noch schlapp über die Piste schleppen können. Von einem Tag auf den anderen.

Wie gesagt: Sie sind in bester Gesellschaft.

Der Ausweg? Ein Prinzip. Gib dem Körper was er braucht, und er wird dich nicht enttäuschen. Das war´s auch schon. Die übliche Schwierigkeit:

  • Jeder Körper braucht etwas anderes. Es gibt kein Patentrezept.
  • Und Sie müssen´s erst herausfinden. Sie müssen also messen.

Ich hab Ihre Schwierigkeit beim Wort „Messen“ nie verstanden. In jeder Stadt gibt es Laborärzte. Das sind Dienstleistungsbetriebe. Da geben Sie einen Tropfen Blut ab, und bekommen abends das gewünschte Ergebnis. Einfacher geht es nun wirklich nicht.

Nur um Ihnen zu zeigen, dass dieses Prinzip wirksam ist, dass es klappt, darf ich Ihnen einen deutschen Facharzt zitieren, also einen Fachmann, der die Lösung bei sich selbst gefunden und Ihnen schon am 23.12.2008 mitgeteilt hatte. Vor acht Jahren? Haben Sie´s überlesen?

    „…. meine frustrierende 10 km-Zeit von 58:30 Min. hat sich – nur durch Arginin und Magnesium, ohne anderes Training! – auf 48 Minuten verbessert! Das finde ich bereits sensationell, von dem völlig anderen Wohlbefinden beim Laufen, ohne schwere Beine, ganz abgesehen.

Gib dem Körper, was er braucht, und er wird dich nicht enttäuschen. Hier war es eben Arginin und Magnesium. Fühlt zu einem „völlig anderem Wohlbefinden“. Heißt übersetzt: Der Körper funktioniert… wieder! Sie haben an ein paar Stellschrauben gedreht.

Dieses Bild finde ich sehr beruhigend. Heißt nämlich: Die Lösung ist bekannt. Und Sie haben sie selbst in der Hand. Wie angenehm darf ich Ihnen Medizin denn noch präsentieren?

 
 
 

News Schlagwörter