Wollen und Können

19.08.2008
Drucken
 

Ihr Hauptproblem? Da lächeln wir uns immer gegenseitig an, Sie, der Patient, und ich, der Arzt. Ihr Hauptproblem ist doch nicht das Wissen. Sie sind intelligent, Sie können lesen, Sie studieren diese News. Sie haben längst verstanden, dass Sie hier die modernste Medizin Deutschlands in komprimierter Form eingehämmert bekommen.

Sie wissen genau Bescheid.

Nur tun Sie's nicht. Das ist Ihr Problem. Ihr Hauptproblem. Dafür gibt's dann Namen wie Trägheit, innerer Schweinehund usw.

Aber auch das Problem ist doch längst gelöst. Also los - in der für Strunz so typischen Kurzform:

Französische Studie. Zwei Gruppen Triathleten. Die einen werden sportgerecht ernährt, also mit viel Kohlenhydraten. Die anderen werden recht komisch ernährt, nämlich mit viel, viel, viel Eiweiß. Zusammenfassung der Studie: Die Kohlenhydrat-gruppe konnte trainieren. Die Eiweiß-gruppe wollte.

Erinnert mich immer an Lance Armstrong und Jan Ullrich. Die ich mir beide fast täglich auf Video ansehen. Immer wieder. Jan Ullrich konnte. Ein sensationeller Könner. Lance Armstrong wollte. Der hatte – sichtbar! – diesen Impetus, diesen Drang, dieses: „Jetzt fahr` ich los!“.

Erklärung sollten Sie längst kennen. Noradrenalin. Das Raucherhormon. Antriebshormon. Das Kokainhormon. Antriebshormon. Das Speed- und Exstasyhormon. Antriebshormon. Noradrenalin setzen Sie mit den genannten Drogen frei.

Ich löffle lieber mein Eiweiß. Jeden Morgen. Jeden Mittag. Jeden Abend. Jede Nacht. Und weiß, dass dann aus der Aminosäure Phenylalanin genau dieses Noradrenalin entsteht.

Wissen Sie, was ein Raubtier frisst? Phenylalanin! Ein Raubtier kann nicht nur, sondern es will. Sichtbar! Meine vier Karnickel dagegen ...

Was sind Sie?

 
 
 

News Schlagwörter