Wozu Hormone?

12.11.2017
 

Überflüssige Frage. Für die Schönheit natürlich, für die Faltenfreiheit, für Jugendlichkeit, für Vitalität, für mehr Sex, kurz, für all das, was Sie auf dem Cover von Frauenzeitschriften abgebildet finden. Die Quelle dieser Information.

Schön. Gut. Und wozu brauchen wir sie wirklich?

Ganz einfach: Hormone sind Botenstoffe. Mehr nicht. Das war´s. Die dringen in die Zelle, in den Zellkern ein, legen sich an die DNA (Ihr genetischer Apparat) und sagen der DNA etwas ganz simples (die Natur ist einfach!).

  • Sie möge bitte Eiweiß produzieren
  • Sie möge bitte dieses Eiweiß produzieren

Und dann tut die genau dies. Sie produziert Eiweiß. Sehen Sie: Dafür brauchen wir Hormone.

  • Wer das gehört hat, wird niemals mehr einfach Hormone nehmen, sondern immer Hormone mit Aminosäuren zusammen. Hat er mehr davon.

Aus Eiweiß baut der menschliche Körper, wenn man genau hinguckt, das Leben auf. Wenn Sie in der Ur-Suppe nach ersten Lebensstrukturen fahnden, fahnden Sie nach Aminosäuren. Nun hat Eiweiß eine Menge verschiedener Aufgaben:

  • Struktur-Proteine bauen Knochen, Haut, Arterien, Haar, Sehnen, Muskeln auf.
  • Enzyme braucht man für die Energie-Produktion.
  • Neurotransmiter für alle neurologischen Funktionen, für Glück und Lebensfreude.
  • Antikörper sind das Geheimnis jedes funktionierenden Immunsystemes. Usw.

Wir haben keinen Eiweiß-Speicher (nun ja, Sie wissen…) wir brauchen täglich konstant Eiweiß-Nachschub, um die Abnützung des Körpers aufzufangen, wieder wett zu machen.

  • Ein Marathonläufer verbraucht Eiweiß, beschädigt seine Sehnen, Ligamente und Muskeln. Die Erholungszeit nach einem Marathon hängt entscheidend von der Geschwindigkeit der Reparatur ab. Deshalb immer sofort Eiweiß nach dem Wettkampf.

Um zu leben, müssen wir ständig neue Zellen produzieren. Aus Eiweiß. Und das überall im Körper: Wir brauchen ständig neue Zellen, die die alten ersetzen müssen. Diese Zellen bestehen, betone ich erneut, aus Eiweiß (eben nicht aus Kohlenhydraten, liebe DGE), also muss der genetische Apparat ständig das Kommando bekommen, neues Eiweiß und damit neue Zellen zu produzieren.

Für diese Kommandos brauchen wir die Hormone. Gewusst?

Das dumme an der Geschichte ist, dass unser Körper eingerichtet wurde so für 30 bis 40 Jahre. Von der Evolution. Deren Hauptziel die Fortpflanzung war, die Erhaltung der Art. Und das geschieht etwa in diesem Zeitraum.

  • Muss gerade lachen. Mein Großvater – Sie kennen Ihn inzwischen – hat seine sechs Kinder erst weit nach dem 50 Lj. gezeugt. War offenbar immer ein Quertreiber.

Dieses Gesetz „40 Jahre reichen“ wurde von Menschen ab 1800 gröblich missachtet und verletzt. Die Lebensdauer stieg und stieg und stieg. Ich habe Ihnen ein Bildchen dazu abgedruckt. Ist das nicht eindrucksvoll?

Sie wissen, was jetzt kommt: Und die Hormone, die Botenstoffe fallen. Und fallen. Und fallen. Stimmt leider. Kann ich jeden Tag messen. Also bekommt Ihr genetischer Apparat immer schwächere Signale, doch bitte Eiweiß für die Zellreparatur, für die Erneuerung herzustellen. Heißt

Sie werden alt. Sichtbar.

Was wollen Sie tun? Zugucken? Aus meiner Feder gibt es genug zu diesem Thema. Stichwort „forever young“. Was tut man, um die Hormonlevel oben zu halten, um den Körper auch im hohen Alter zu reparieren, zu regenerieren, neu auszustatten.

Natürlich gibt es auch den Weg der Hormongabe. „Erfunden“ in seiner ganzen Fülle von Dr. Chein in Palms Springs. Der Beweis für sein Wirken läuft dort täglich herum. Außerordentlich beeindruckend, wenn so ein 75-jähriger mit völlig glatter Haut, schwellenden Muskeln, die Straße entlang joggt. Die Bilder gibt es.

Wenn eine 70-jährige, tatsächlich aussehend wie eine 42-jährige, über ihr interessantes Sex-Live spricht. Kann man alles nachlesen.

Die Idee wurde übertragen an die Anti-Aging-Kliniken in Deutschland: Halte die Hormon-Spiegel künstlich hoch und du bleibst länger jung. Nun: Das ist eine naturwissenschaftliche Tatsache.

Kleine Hilfe: Sie wissen, dass ich das Wirrwarr der Hormone konzentriere auf die zwei Wichtigsten: Testosteron und Wachstumshormon. Wäre ein guter Anfang. Für beide existieren Gebrauchsanleitungen, wie man sie ohne Hilfsmittel, nur mit seinem Körper steigert.

News Wozu Hormone
 
 

News Schlagwörter