Wunder Antibiotika

27.07.2015
Drucken
 

Nicht Schulmedizin, sondern Epigenetik heilt Sie. Nicht die Pille, nicht die Pharmaindustrie, sondern genetisch korrektes, also evolutionsgerechtes Leben heilt Sie. 

Bringt Ihnen nicht nur Gesundheit, sondern auch Lebensfreude und Lebensenergie.

Lesen Sie seit Jahren an dieser Stelle. Und oft genug scharfe Kritik an der Pharmaindustrie. An den Pillen.

Berechtigter Einwand: Antibiotika? Sind deren Entdeckung nicht ein Segen für die Menschheit gewesen? Haben die nicht Millionen von Leben gerettet? Produkte der Pharmaindustrie.

Völlig richtig. Stimmt. Aber lassen Sie uns weiterdenken: 

  • Stimmt für kurze Zeit. Ein bis zwei Wochen. Dann ist dieser Keim abgetötet. Ihr Leben gerettet. Und vier Wochen später? Das nächste Antibiotikum? Wenn Sie Kinder haben, wissen Sie, wovon ich soeben spreche. Was soll das Ganze?
  • Wie so immer entpuppt sich der Segen als Fluch dann, wenn man nur ein bisschen warten kann. Im Moment erleben Sie all überall Initiativen gegen den Einsatz von Antibiotika. Wegen der multiresistenten Keime. Man hat eben nicht gewusst, welche Büchse der Pandora man hier öffnet… der Fluch folgt dem Segen auf den Fuß. Dürfen Sie bei jeder Pille annehmen.
  • Schlucken Rehe Penicillin? Öffnen die, versteckt hinter dem Busch, heimlich ihr Pillendöschen? Diese grundsätzliche Überlegung hat mich weitergebracht. Wieso braucht es überhaupt Antibiotika?

Könnte da nicht ein klitzekleiner Fehler vorangegangen sein? Könnte es nicht sein, dass Sie (Sie, lieber Leser)  sich zu wenig um Ihr Immunsystem gekümmert haben? Nicht verstanden haben, was Stress für tödliche Folgen haben kann? Was unbedachtes Essen mit Ihrem Immunsystem anrichtet?

Zusammengefasst:

Würden Sie sich benehmen wie die Tiere auf dieser Welt, bräuchten Sie erst gar nicht Antibiotika zu erfinden. Die Grundidee der Epigenetik.

Weil Idealvorstellungen, weil schön reden wenig hilft, begrüße ich ganz pragmatisch die Schulmedizin, die Pharmaindustrie für den Notfall. Für ganz kurze Zeit. Als Nothilfe.

Weiß aber, dass der Fehler vorher gemacht wurde. Selbst ein extremes Beispiel wie der Beinbruch kommt bei Ihnen oder mir vor, jedoch höchst selten beim... Bergbauern. Irgendetwas macht der vorher schon richtig.

Mein Physiotherapeut erklärt mir soeben, ganz gelehrt, frisch von der Uni, die Bedeutung  der „angepassten Muskulatur“. Also auch beim Beinbruch: Der Fehler wurde vorher gemacht.

Und ist vermeidbar. Das kann man lernen. Also gut: Das wäre wirklich ein lohnendes Büchlein. 50 Seiten praktische Tipps für: Wer sich vorher richtig benimmt im weitesten Sinne, braucht den ganzen Kram der Schulmedizin, der Pharmaindustrie nicht. 

PS: In zwei Stunden besucht mich ein Freund. Kreuzbandriss linkes Knie. Dummerweise Triathlet. Hat sich selbstverständlich operieren lassen. Klingt ja logisch. Einfach zusammengenäht. Das übliche Resultat: Noch Monate später geschwollenes Knie, kann nicht laufen. Der geplante Triathlon in Roth bleibt ein Traum. Schulmedizin.

PS: Nicht böse gemeint. Ein stimmiges System, was nun einmal das, was Sie sich wünschen und erträumen, von vornherein gar nicht liefern kann. Kann man ein System überwinden? Dazu morgen mehr.

 
 
 

News Schlagwörter