Wundersame Lektüre

04.05.2019
 

Ein Wirtschaftsinformatiker, also ein junger, unbescholtener Mitbürger, liest das Buch “Blut“. Im Heyneverlag. Er erkennt sich wieder. Wird erstmals mit der Idee konfrontiert, dass man seine Gesundheit, sein Lebensglück aber auch selbst in die Hand nehmen könnte…

Beispielsweise den Heuschnupfen seit 30 Jahren auch loswerden könnte. Und fängt an, sich mit Ernährung zu beschäftigen, sammelt haufenweise Literatur, macht ganz merkwürdige Entdeckungen (unten aufgelistet) und schreibt darüber ein Buch. Zunächst nur für sich, seit Januar 2019 auch für Sie, wenn Sie möchten.

Entdeckungen? Merkwürdige? Ganz einfach


  • Heuschnupfen über 30 Jahre, jetzt verschwunden.
  • Reflux und Sodbrennen sind weg.
  • Pickel auf dem Rücken, seit 20 Jahren, komplett verschwunden.
  • Muskelschmerzen weg.
  • Histamin-Intoleranz weg.
  • Verdauungsprobleme weg.
  • Keine Muskelkrämpfe mehr.
  • Ich schnarche nicht mehr!
  • Morgens nicht mehr chronisch ein Nasenloch zu.
  • Das tiefe Kreuzweh, über 10 Jahre, ist weg.
  • Das Ganglion im rechten Knie ist weg.
  • Der latent hohe Blutdruck (140/90) ist jetzt fast zu niedrig (110/70).
  • Der Tennisellenbogen ist weg.
  • Ich schlafe deutlich besser und ich schlafe inzwischen perfekt ein.
  • Die chronische Gastritis ist weg.
  • Ich kann locker 10 km und mehr laufen. Ich konnte 15 Jahre gar nicht joggen…

Heißt übersetzt: Es lohnt sich. Einen Anstoß (das Buch - Blut) zu nutzen, sich selbst fortzubilden und die Sache (Ihre Gesundheit) SELBST in die Hand zu nehmen. Nennt sich Eigenverantwortung.

Es lohnt sich wirklich. Lesen Sie die Liste oben noch einmal. Irgendwas von Interesse auch für Sie?

Der Wirtschaftsinformatiker hat ein Ziel:


  • Mit 80 will er am Osterlauf teilnehmen
  • Und mit 95 gern einfach tot umkippen

Neugierig geworden? Ein wundersames Buch. Glaubhaft deshalb, weil der Autor die ganze Sache vorgemacht hat.

Quelle: Robert Krug: “Zucker, Blut und Brötchen“ ISBN 978-3-00-059833-3

 
 

News Schlagwörter