Yoga bettet die Nerven in Watte

22.06.2007
Drucken
 

Yoga ist eine circa 5000 Jahre alte körperbetonte Meditationstechnik und bis heute jung geblieben. Hat sich weiterentwickelt und ist bei uns im Westen angekommen.
Yoga bedeutet Vereinigung. Die Verschmelzung von Individuum und Universum, von Körper und Geist. Es geht um die Ausgewogenheit von Körper, Geist und Seele.

Das Faszinierende an Yoga

Wer Yoga macht, konzentriert sich durch Bewegungs- und Atemübungen auf den Körper. Yoga ist gleichzeitig der Tanz mit dem Atem. Durch die Konzentration auf Atmung und Bewegung zentriert sich alles auf das Hier und Jetzt. Es gibt keinen Platz mehr für "das Affengeschnatter". Der Kopf wird frei von äußeren Geschehnissen und inneren Gedanken. Man ertrinkt nicht mehr im Strom der Gedanken, man löst sich. Am Ende kommen vorher Ruhelose - Sie - zur Ruhe, fühlen sich entspannt und wohl.

Yoga ist mehr als bloßes Körpertraining

Sie schulen die Aufmerksamkeit für den eigenen Körper. Gleichzeitig stärken Sie die Muskulatur, lösen Verspannungen, halten die Gelenke beweglich.  Bei Yoga-Übungen stehen immer wieder einzelne Körperpartien im Zentrum. Durch die gezielte Beanspruchung wird auch die Entspannung der Muskulatur trainiert. Yoga schreibt außerdem vor, bestimmte Positionen über einen längeren Zeitraum zu halten: Konzentration und Kraftzuwachs.
Durch die gleichzeitige mentale Fokussierung auf die Körperhaltung, die Atmung und ganz bestimmte Muskelpartien wird das Gedankenkarussell angehalten und Entspannung breitet aus - Sie werden gelassener.

Die Atmung

Eine Yoga-Übung bedeutet nicht nur Stellung oder Bewegung sondern auch gezielte Atmung. Richtige Atmung entspannt, wer bewusst richtig atmet, öffnet die Gefäße. Optimiert die Sauerstoffversorgung und beruhigt den Herzschlag. Rhythmisches und gleichmäßiges Atmen trainiert die Konzentration.

Und was Sie davon haben ...

Yoga-Jünger sind besonders resistent gegen Stress. Sie werden unabhängig von dem, was die Umwelt von Ihnen denkt, und verkraften Pleiten und Pannen besser als andere. Sie leiden seltener an Depressionen, Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen, Schlaflosigkeit und Allergien.

Sie wollen mehr? Dann kombinieren Sie.

Sie wollen abnehmen, Stress abbauen, Überblick und Kontrolle über Ihr Leben haben? Dann ziehen Sie Ihre Laufschuhe an und joggen Sie zweimal die Woche zu Ihrer Yogaschule. Denn durch die Kombination Laufen und Yoga sind Sie gefeit:
Was Yoga nicht leisten kann, fängt das Laufen auf - und umgekehrt. Yoga ist eine Kombination aus Meditation, Kräftigung und Dehnung. Doch um den Stoffwechsel wirklich umzustellen auf Ausdauer, auf Fettverbrennung, braucht es ein bisschen mehr ...

Sie sind neugierig geworden? Auf ein schlankes und entspanntes Leben? Wir nehmen Sie an die Hand: www.strunz.com/seminare/

Ihre Holle Bartosch
HBartosch@strunz.com

 
 
 

News Schlagwörter