Zucker in der Europäischen Union

29.08.2013
Drucken
 

Gestern hatten wir über die neueste Methode gelesen, mithilfe von Kernspin direkt Krebsherde aufzuspüren: Im Kernspin-Bild leuchten hohe Zuckerkonzentrationen auf. Und genau dort finden sich aggressive Krebszellen. Krebs braucht also, frisst also, lebt von Zucker. Physikalisch (nicht medizinisch!), physikalisch eindeutig bewiesen mit dieser neuen Methode aus London.

Heute hören wir, was die EU Kommission dazu meint. Wenn Sie EU hören, sollten Sie sich jedes Mal klar machen: Macht. Hier werden unsere Gesetze gemacht, hier werden bindende Vorschriften erlassen. Und jetzt hat unsere EU Kommission beschlossen:

"Lebensmittel sollen mit den positiven Wirkungen von Zucker beworben werden dürfen."

Da sitzen in London also Wissenschaftler, die beweisen, dass Zucker und Krebs im Kernspin-Bild identisch sind. Da sitzt in den USA der berühmte Kinderprofessor Lustig und bestätigt, dass "die meisten der heutigen chronischen Krankheiten auf den Zuckerkonsum zurückgeführt werden können". Macht nichts. Wir haben unsere EU. Die beschließt:

Bei zuckerarmen Lebensmitteln oder solchen ohne Zuckerzusatz soll die Aussage erlaubt sein:
"Kohlenhydrate tragen zur Aufrechterhaltung einer normalen Gehirnfunktion bei."

Bedeutet: Zuckerarm ist schlecht und gefährlich. Lebensmittel ohne Zuckerzusatz sind gefährlich. Und darauf will die EU Kommission hinweisen.

Erinnert mich. Am gleichen Tag lese ich ein Interview von Prof. Dr. Froböse. Sporthochschule Köln. Einer der führenden Sportwissenschaftler Deutschlands. Mir deshalb so sympathisch, weil er das passende Aussehen hat: Ganz offensichtlich selbst Leistungssportler. Und der doch soeben im Interview behauptet – liebe EU -Kommission, ik hör dir trapsen –

"Kohlenhydrate sind lebensnotwendig."

Glatt falsch. Weiß jeder Biochemiker. Weiß jeder ausgebildete Mediziner. Kohlenhydrate sind eben nicht essentiell. Sind überflüssig, muss der Mensch nicht essen. Und weiter Prof. Dr. Froböse:

"Denn das menschliche Gehirn braucht täglich 160 bis 180 g Zucker."

Glatt falsch. Ich hatte noch gelernt 100 g jetzt sind’s schon fast doppelt soviel. Wachsen unsere Gehirne so schnell? Ein gebildeter Mediziner weiß, dass 80 Prozent dieser Zuckermenge ersetzt werden kann durch Ketonkörper. Entstehen beim Fettabbau. Und der minimale Rest von 20 Prozent wird selbstverständlich vom Körper selbst hergestellt. Aus Aminosäuren. Solange führende deutsche Professoren offensichtlich Falsches erzählen, und zwar in öffentlichkeitswirksamen Interviews, darf man der EU Kommission ja wohl keinen Vorwurf machen. Übrigens:

Zucker soll laut EU die "normale Gehirnfunktion" aufrecht erhalten. Fragen Sie mal einen Epilepsiekranken: Der wird durch Zuckerentzug geheilt. Ganz offenbar macht Zucker bei ihm eine kranke Gehirnfunktion.

Fragen Sie mal meine Patienten mit Tourette-Syndrom (News vom 09.07.12, www.drstrunz.de). Da gibt’s ja noch ein paar hunderttausend andere: Durch Zuckerentzug geheilt. Viele wissen das noch nicht. Ja, woher denn auch?

Ohne Zucker wird Ihr Gehirn ruhiger. Beweisbar an den Gehirnströmen. Wird Ihr Denken klarer, werden Sie wacher, aufmerksamer, übrigens auch kreativer. Hat uns vor über 2000 Jahren mal ein junger Mann bewiesen. Der ging für 40 Tage in die Wüste... und hat jedenfalls sein Gehirn nicht mit Zucker ernährt. Resultat ist bekannt.

 
 
 

News Schlagwörter