Zwanzig Jahre lang

30.04.2010
Drucken
 

hatte ich eine ganz widerliche Neurodermitis und war damit bei diversen Hautärzten, die mir von Faktu (Salbe gegen Hämorrhoiden) bis massenweise Cortison alles mögliche verschrieben haben. Das Hautjucken bin ich nicht losgeworden. Und Sie glauben nicht wie scheußlich dieses Hautjucken (hauptsächlich bei Kälte) gewesen ist."

Schreibt mir ein Doktor. Bewegt meine Seele deswegen so sehr, weil ich meinen Sohn, den kleinen, armen Wurm, jahrelang nicht anders gekannt habe. Ein ständig juckender, sich kratzender, leidender Knubbel. Prägt natürlich die Seele. Das ganze Leben.

Hautärzte haben hier eine enorme Verantwortung. Und geben auf. Die Schulmedizin jedenfalls hilft nicht.

Darf ich den Brief weiterlesen? Na dann los: "Sie haben mir vor einigen Jahren Zink empfohlen. Seitdem ist die Neurodermitis weg."

Oft ist es Zink. Auch bei meinem Sohn. Es kann aber auch Omega 3 sein. Es kann aber auch ein Multivitamin sein. Präzise nämlich muss es heißen: Neurodermitis haben Sie, erleiden Sie, weil eine oder mehrere essentielle Substanzen fehlen.

Haben Sie verstanden, was hier passiert? Endlich ist Naturwissenschaft in die Medizin eingezogen. Nenne ich Molekular-Medizin. Wir messen, stellen den natürlichen Zustand wieder her und ...

... seitdem ist die Neurodermitis weg. Sie dürfen gerne eine beliebige andere Krankheitsbezeichnung einsetzen.

 
 
 

News Schlagwörter