Stress

30.05.2008
Drucken
 

entsteht, wenn die notwendige Distanz zu Aufgaben, zu Menschen und zu sich selbst verloren geht. Also täglich. Stress wirkt. Wo, wie, was? Anbei eine elegante Auflistung.

ZNS:
Nachlassen der Hirnfunktion (Cortisol wirkt neurotoxisch)

Herz-Kreislauf:
Hypertonie, Arteriosklerose, Tinnitus, Herzinfarkt, Schlaganfall

Muskel-Skelett:
Myogelosen, Fibromyalgie

Magen-Darm:
Gastritis, Ulcus, Reizdarm

Stoffwechsel:
Blutzucker-Anstieg, Hypercholesterinämie (=unverbrauchte Energie)

Immun-System:
Suppression von natürlichen Killer-Zellen, TH-Zellen mit vermehrten Autoimmunerkrankungen, gehäuften Infekten, Tumorprogression
Sexualität:
Libidominderung, Erektionsprobleme, Infertilität und Sterilität
Gesteigertes psychisches Risikoverhalten:
Genussmittel, Bewegungsarmut

Wo finden Sie sich wieder? Wir kennen zwei praktische Möglichkeiten der Abhilfe:

  • Meditation
  • Lange Läufe

Oder beides. Da sehe ich vor mir das souverän lächelnde Gesicht von Herrn Kleinfeld (vormals Chef Siemens, jetzt Chef ALCOA). Ein Marathonläufer. Ein Adler.

PS: oder haben etwa auch Sie absolut keinen Stress? Wie es die DGE für Deutschland festlegt (News vom 29.05.08)???

 
 
 

News Schlagwörter