Forum: Ernährung - Benommenheit und Unwohlsein

 
0 Lesezeichen
Seite
Anzeigen pro Seite
Jennie 16 Kommentare Angemeldet am: 19.09.2021

Vielen Dank, Caddel! 

Das sind interessante Ansätze. Hatte ich auch schon im Kopf, aber verworfen, da man ja schnell alles mögliche in Symptome rein interpretieren kann. 

Auf der Suche nach einem guten Heilpraktiker bin ich auch schon. Ist leider alles kostspielig, aber irgendwo muss man ja ansetzen... 

Hochsensibilität ist bei mir übrigens tatsächlich ein Thema. Bin schnell überreizt und brauche lange um wieder zur Ruhe zu kommen. 

Es ist wirklich so, dass einem immer zum "zusammenreißen" geraten wird oder dass man nicht alles so an sich ran lassen soll, aber wenn man nun mal so ist, kann man nicht anders. Das wird oft als Schwäche dargestellt, dies sehe ich aber definitiv nicht so. Im Gegenteil. Man hat zwar mehr Streß durch diese Art, aber man erfasst auch vieles, was andere nicht wahrnehmen. 

 

Caddel 634 Kommentare Angemeldet am: 12.10.2018

Ich denke Du solltest die Nebenniere checken lassen. Klingt so danach, gerade die Probleme nachts und auch Energiemangel/Angst/Panik.

Nachts kann sehr gut Unterzuckerung sein. Vom Eiweiß eher nicht. Habe das nachts, wenn ich tagsüber getriggert bin und es nicht verarbeite.

Leider erholen sich die Nebennieren nur ohne Streß... 

Checken kannst Du die mit einem Cortisoltagesprofil und einem Burnouttest. Beides Speicheltest.

Die Nebenniere bekommst Du fit mit Homöopathie, Low Carb und guten Blutwerten. Zudem was für die Psyche zum runterfahren z.B. Heilkräuter, Lavendel als Kapseln, Alkoholfreies Bier. Es gibt da einiges.

Du solltest das mit einem Heilpraktiker besprechen.

Sonst noch lange langsame Läufe und Meditation.

Und bring die Blutwerte in Ordnung!!

Mir hat auch sehr geholfen zu wissen, dass ich Hypersensibel bin. Da braucht man mehr Nährstoffe. Ich weis nun, dass mein Nervensystem ab und an drüber ist und auch wieder runterfährt, auch wenn es mal Tage dauern kann.

Ein Beispiel: habe letzten Freitag für meinen Hund eine schlechte Diagnose bekommen. Das war wie ein Trauma für mich. Hatte einen Tag keinen Appetit,  keinen Antrieb mehr, keine Konzentration, innerlich total star und gelähmt, mir war alles zuviel. Sonntag war dann nur noch Trauer übrig und Montags ging's mir wieder gut. Fing an nach Lösungen zu suchen. Eine Art Mini-Depression!

Oder wie oft höhre ich: stell Dich nicht so an, nimm Dir das nicht zu Herzen, nimm es nicht so schwer oder ernst..... Ich dachte immer das muß ich ändern, so werden wie alle andern alles locker sehen. Geht aber nicht.... Dann bin ich halt 1 Woche traurig und dann ist wieder gut. So ist es eben. Seid dem ich es akzeptiere geht's viel besser..... und es geht vielen so. Dabei sind Hypersensibel wichtig auch im Tierreich. Die sehen Gefahren eher. Jeder Typus hat einen Sinn im Rudel tongue-out.

LG, Caddel

Jennie 16 Kommentare Angemeldet am: 19.09.2021

Vom Gefühl her, dachte ich auch an eine "Unterzuckerung", deswegen der Versuch mit ein paar Kohlenhydraten. 

Durch massiven Streß und das geringe Gewicht ist so striktes Vermeiden vielleicht nix für mich?

Jennie 16 Kommentare Angemeldet am: 19.09.2021

Kurze Rückmeldung zu meinem Befinden:

Ich nehme jetzt mehr Eiweiß zur mir, mehr Salz und habe die Kohlenhydrate etwas erhöht. Nicht so, dass ich Süßes esse oder Pasta, aber mal eine Banane vormittags oder ein wenig Quinoa, Amaranth oder Kartoffel/Süßkartoffel, versuche ich einzubauen. Seither geht es mir auch etwas besser.

Jetzt bekomme ich scheinbar eine Erkältung, was ich aber mit den NEMs bisher immer schnell in den Griff bekommen habe. Hoffe so auch dieses Mal. 

Seit 2 Nächten schlafe ich jetzt auch schlecht. Schlafe gut ein, werde dann nachts wach und bin dann hellwach und wie unter Strom. Extrem müde werde ich tagsüber dann aber trotzdem nicht. Kann das am Eiweiß liegen? Vielleicht die Dosis am Abend weg lassen?

 

Caddel 634 Kommentare Angemeldet am: 12.10.2018

Achja Selen und Zink auch

Caddel 634 Kommentare Angemeldet am: 12.10.2018

Genau das mit dem Trigger kenne ich auch und das mit der Herzneurose und ständig Angst.

Nennt sich Angststörung! Tolle Diagnose....

Tatsächlich bei mir NUR (auch die Trigger!!!) ,Wenn ich lange kein Tryptophan nehme, normal esse ( zuwenig Eiweiß), an Magnesium und Omega 3 spare. Dann bekomme ich wieder seltsame Gedanken und mache mir zu viele Sorgen. 

Übrigens Kohlenhydrate können massiv triggern. Besonders Zucker.....

Thats it !!!

Jennie 16 Kommentare Angemeldet am: 19.09.2021

Dank den Büchern von Dr. Strunz, den täglichen News und dem bewussten Befassen mit meiner Ernährung (LC, NEMs, etc) und der Gesundheit, sind meine Ängste generell deutlich besser geworden.

Ich habe seither nicht mehr ständig Angst, was tödliches zu haben oder zu bekommen.

Ich gehe nur noch zur Blutentnahme zum Arzt oder wenn es wirklich mal garnicht anders geht. Ansonsten vertraue ich auf meinen Körper und mag die Horrorszenarien nicht mehr im Kopf haben.

Bin da aber gleich wieder drin, sobald getriggert wird. Deswegen bin ich da etwas empfindlich, wenn Herzinfarkt, Schlaganfall oder das böse "K" ins Gespräch kommen.

 

Jennie 16 Kommentare Angemeldet am: 19.09.2021

Werde das mit dem Salz testen! Klingt ja logisch. Zumal ich fast nur Leitungswasser trinke...

 

Also mein Herz wurde aufgrund einer Angststörung so oft untersucht wie sonst nichts an mir. Schuld ist meist jedoch der Brustwirbel bzw die Muskulatur und nicht das Herz. Da war immer alles okay. EKG immer unauffällig, Echo okay, Doppler okay, Belastungs-EKG okay...

Da der Zustand ja auch nicht dauerhaft ist, denke ich da eher nicht an was wirklich "dramatisches", zumal mir das psychisch auch nichts bringt wieder Panik Richtung Herz zu schüren.

Aber grundsätzlich hätte es natürlich auch ne Möglichkeit sein können, daher danke für deine Antwort, Lena. 

Lena 28 Kommentare Angemeldet am: 24.05.2021

Lass mal dein Herz checken! Symptome für Herzinfarkt sind bei Frauen völlig andre als bei Männern, nämlich Übelkeit,  Unwohlsein,  Schwindel....

Uliginosa 179 Kommentare Angemeldet am: 21.07.2019

smile

In deiner Aufzählung sind schon 4 der 8 Anzeichen für Salzmangel enthalten.

Ein weiterer Grund für Salzmangel könnte übertriebenes Wassertrinken sein*: Der Urin den wir ausscheiden enthält mehr Salz, als das Wasser, das wir trinken, wenn man dann zu viel trinkt, verliert man zu viele Elektrolyte.

Und viel Wasser Trinken wird ja z.Z. ebenso empfohlen wie Salz sparen ...

Keine Ahnung, wie lange es braucht, um den Salzmangel auszugleichen - aber wenn du einfach mal viel mehr salzt, als normal. Und obendrauf noch ein paar gesalzene Nüsse! Innerhalb von ein paar Tagen müsste es doch schon besser werden?!?

In dem sehr guten Video von Paul Mason: "Smarter than a Doctor" geht es ab Minute 58 um Salz in diesem Zusammenhang. Er mahlt 1 g Salz auf eine Waage, sieht richtig viel aus.

Gute Besserung!

*Gelesen habe ich das in "Fiber Menace" von Konstantin Monastyrsky.

Seite
Anzeigen pro Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.