Forum: Bluttuning - Cortisolspiegel und Abnahme

 
Seite
Sie haben 0 Lesezeichen
Aexa W. 1201 Kommentare Angemeldet am: 12.12.2008

KH, KH … es geht in 1.Linie um Industriezucker (bitte lesen, wo er drin ist) und 2. um Teigwaren = schnelle KH. Ein kleiner, feiner Unterschied. Bitte dazu auch unter Allgmeines lesen.

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Hallo Karin, ich modifiziere etwas: BMI17 ist sicher nicht gesünder als BMI27. Zu diskutieren wäre in diesem Fall differenziert nach psychischer und/oder physischer Gesundheit. Gruß Erich

Lisa B. 529 Kommentare Angemeldet am: 01.08.2008

Hallo Karin, ersteinmal Glückwunsch :) Natürlich ist es wohl eher so, dass ein Großteil der Bevölkerung durch Übergewicht krank wird und kränker ist als schlankere Personen. Aber wenn ich die vielen super schlanken, Richtung Magersucht gehenden Leute sehe, die so rumlaufen, ständig krank sind, denen kalt ist und eine graue Gesichtsfarbe haben, dann sind das doch gar nicht so wenige, die mit einem extrem niedrigen BMI kränker sind als leicht übergewichtige Personen. Meine BMI-Angaben waren einfach so gewählt. Ich formuliere manchmal ein bisschen zugespitzt um zu provozieren ;) lg Lisa

cajou11 29 Kommentare Angemeldet am: 17.07.2009

Hallo Lisa, zitiere "Deshalb auch Schlank mit BMI 17 kann durchaus kränker sein als BMI 27" Du hast schon 149 Beiträge geschrieben - aber bitte, diese Aussage beruht extrem auf dem Wort DURCHAUS. Sehr unwahrscheinlich. Ich habe letztes Jahr in 4 Monaten 20 kg abgenommen. Da kannte ich STRUNZ noch nicht. Mir war es egal, was ich abnehme. Ob Muskeln, Fett, Wasser .... ich wollte nur endlich wieder weniger wiegen- in nette Anziehsachen passen. Wieder von den Mitmenschen als ernstzunehmendes Gegenüber aktzeptiert werden ... und ... ein paar Schmerzen loswerden, die sich mit 48 Jahren eben so langsam einschleichen. Also ich rechne dir jetzt vor: Ich bin 1,75 cm (48 Jahre, da geht abnehmen nicht sooo gut): Gewogen habe ich 87 kg, also BMI 28,4, dann habe ich auf 67 kg abgenommen, also BMI 21,9. Das ist meine persönliche Erfahrung. Das habe ich geschafft. Zahlen sind aber geduldig und können echt leichtfertig niedergeschrieben werden. Hinter diesen Zahlen liegt eine veränderte Lebenseinstellung, sehr sehr viel Disziplin und viel viel HUNGERGEFÜHL!!! Jetzt rechne ich mit deinen Werten nach: BMI 27, dass wäre in meinem Fall 83kg. Glaube mir, da war ich noch nicht viel dünner, aber schon etwas gesünder. BMI 17 wäre bei meinen 1,75 52kg. UNDENKBAR!! In meinem Leben habe ich allerdings schon immer wieder einmal, aus verschiedenen Lebenssituationen heraus 59 kg gewogen. Also ein BMI 19,3. Ich weiß auch wie es mir da ging. Das beste war noch die Hochzeit. Bei der Vorbereitung hat man schwupps keine Zeit mehr zu Essen, und dann brennen die vorhandenen Muskeln schnell etwas weg. Das andere Mal habe ich gesportelt und geraucht. Geht natürlich heute gar nicht mehr. Ich will damit sagen: alles extreme Lebenssituationen. Also: So extreme BMI-Unterschiede bitte bitte nicht leichtfertig niederschreiben. Ich habe jetzt sogar Kommastellen angegeben, weil man beim BMI einfach schon kilomäßig um Kommastellen KÄMPFEN muss. Gerne lese ich das Forum - Zahlen bitte vorsichtig einsetzten - außer, der Gedanke kommt mir erst gerade- es steht wirklich eine große perönliche Krankheitsgeschichte hinter diesen Zahlen BMI 27 - BMI 17, dann entschuldige ich mich schon vorab. Gruß Karin

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Unter dem Stichwort Glykogenspeicher ist in Wikipedia eine gute Zusammenfassung zu finden.

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Hallo Reinhard, ich lass alles so stehen, außer deiner Verknüpfung, dass die angegebene Menge an KH den Insulinspiegel bei Diabetikern(!) nicht ansteigen läßt ;-) Gruß Erich

Reinhard M. 1650 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2008

Hallo Michaela, danke, habe ich vergessen. Aber ich dachte es sind nur 150 - 200 g die in Leber und Muskeln zusammen gespeichert werden können? Hallo Erich, das dürfte auch der Grund sein, warum man früher Diabetikern 70 g KH pro Tag erlaubt hat. Offensichtlich bewirkt diese Menge keine Steigerung des Insulinspiegels. Also ich finde die Aussage "Lasst KH weg und ihr werdet abnehmen!" legitim. Sie ist auch ethisch in Ordnung, weil man den Menschen eine gesunde Abnehmmethode empfiehlt. Sie ist griffig, leicht zu transportieren und bringt alle wesentlichen Erkenntnisse auf den Punkt. Bitte bedenke auch: Nicht jeder kann so differenziert denken wie du.

k.A. B. 659 Kommentare Angemeldet am: 24.07.2003

Hallo Reinhard, Abnehmen mit ausgeglichener Energiebilanz ist auch bei sehr dicken Menschen ein Widerspruch in sich. Auch die Muskulatur speichert Glykogen, und zwar die zwei-dreifache Menge der Leberspeicherkapazität (kommt drauf an wie viel Muskulatur) Bei leeren Glykogenspeichern muß der Kuchen ziemlich groß sein, damit etwas zur Fetteinlagerung übrig bleibt. Und selbst wenn, ist hier der Denkfehler: Denn in Verbindung mit Krafttraining und negativer Energiebilanz holt sich der Körper das Fett in der Ruhephase wieder, das ist eben dieser Nachbrenneffekt, vor allem in der Nacht. Daher ist es völlig wurscht, ob vorübergehend KH als Fett eingelagert werden. Übrigens ist die Muskulatur auch ohne Insulin in der Lage Glykogen einzulagern - sagt hier aber niemand. Und der Unterschied zu Dr. Strunz Überzeugung ist halt der, dass ich KH nicht so strikt minimiere, und dies auch nicht als Nachteil sehe, solange die zur Energiegewinnung herangezogen werden. Und die Aussage, einfach KH weglassen und nicht anderweitig zu ersetzen ist ja schon fast ein Taschenspielertrick, denn das gilt natürlich genauso für Fett und Eiweiß. Was nun "gesünder" ist steht auf einem anderen Blatt, hier war nur die Rede vom Abnehmen. Gruß Erich

Michaela W. 1553 Kommentare Angemeldet am: 19.11.2008

Hallo Reinhard, ich möchte ergänzen, dass KH nicht nur in der Leber sondern hauptsächlich im Muskel gespeichert werden, und zwar an viel Wasser gebunden. Darum verliert man bei KH-Verzicht am Anfang sehr viel Wasser. ca. 400-500g KH gebunden an 2-3 Liter Wasser. Gruß, Michaela

Reinhard M. 1650 Kommentare Angemeldet am: 04.03.2008

Hallo Erich, nun jetzt aber, wo ist denn dann der große Unterschied zwischen deiner Meinung und der von Dr. Strunz? Ich kann jetzt da auf Anhieb nicht mehr viel erkennen. Aber lass uns weiter diskutieren: Wenn ich mir einen halben Kuchen reinhaue, habe ich in dem Moment zu viel Glukose im Blut. Einiges wird gleich verbraucht und dafür die Fettverbrennung abgeschaltet (natürlich nicht 100%, 100% gibt’s in der Natur nicht, sondern vielleicht 90% - und im Muskel vielleicht doch 99% und im Herz nur 5%?). Wenn ich vorher schon wenig KH gegessen habe, werden auch die KH-speicher in der Leber aufgefüllt. Den Rest packt mir das Insulin in die Fettzellen. Das ist ein Vorgang von 3-4 Stunden. Dieser Vorgang läuft so ab, egal ob die Energiebilanz langfristig positiv oder negativ ist. Und so wird man auch dick. Der Glukosespiegel im Blut muss stabil sein. Wenn in diesem Moment zu viel Glukose da ist, muss es sofort weg (Betonung liegt auf sofort und in diesem Moment). Und zwar nach Abzug der obigen Verbraucher mit Insulin als Fett in die Fettzellen. So, nun soll es vorkommen, dass der Körper ein kleines bisschen zu viel Insulin produziert hat. Jetzt ist zu wenig Glukose im Blut. Der Körper signalisiert: „Ich brauche Glukose, iss was.“ Was isst dieser Mensch? Natürlich Kohlenhydrate. Der Kreislauf schließt sich. Bei Fett passiert das alles nicht. Freilich lagert der Körper auch zu viel Fett ins Fettgewebe ein. Aber hier spricht der Körper eine ganz andere Sprache: „Boaeeh, ich kann dieses Fett nicht mehr sehen. Ich bin satt, friss ja nichts mehr, sonst kotze ich deinen neuen Anzug voll.“ Aufgrund dieser Zusammenhänge bin ich der Meinung, dass bei einem sehr dicken Menschen auch ein Abnehmen mit ausgeglichener Energiebilanz möglich ist. Hallo Sandra, natürlich nimmst du bei negativer Energiebilanz immer ab. Es ist nur die Frage, was wird an deinem Körper weniger. Wenn du KH beibehältst, geht das auf Kosten von Eiweiss und Fett. Beides Sachen, die wir brauchen. KH brauchen wir aber eben nicht. Hallo Lisa, das Gehirn braucht auf jeden Fall Glukose. Die wird bei KH-mangel eben aus Eiweiss gebildet (ausserhalb des Gehirns). Also Tryptophan kommt schon rein, wenn es da ist. „KH weglassen und man nimmt ab!“ Eine plakative gute Nachricht, die so stimmt wie sie da steht. Da steht nämlich nicht: „Zum Ausgleich müssen Sie mehr Fett essen.“ Ansonsten hast du vollkommen recht.

Seite
Copyright © 2013-gegenwärtig Magento, Inc. Alle Rechte vorbehalten.